„Streamt, ihr Narren!“ – alle Infos zur „Herr der Ringe“-Serie auf Amazon Prime Video

Am 2. September 2022 startet mit "Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht" eines der größten und teuersten Streaming-Highlights des Jahres exklusiv auf Amazon Prime Video. Wir zeigen die Trailer und liefern alle Infos zur Serie, den Machern und den Darstellern.
Herr der Ringe Serie Amazon Prime Video 2022
Foto: Amazon Studios/PA Media/dpa
Herr der Ringe Serie Amazon Prime Video 2022
Foto: Amazon Studios/PA Media/dpa

Es ist soweit: Am Freitag, dem 2. September 2022, startet die von vielen Fans heiß erwartete „Der Herr der Ringe“-Serie auf Amazon. Wir liefern alle Infos.

Kaum zu glauben, aber wahr: Der erste Teil der Hobbit-Filme („Der Hobbit: Eine unerwartete Reise“) liegt fast 10 Jahre zurück! Am 13. Dezember 2012 startete die zweite Trilogie im „Herr der Ringe“-Universum im Kino durch und verschlang dabei 180 Millionen US-Dollar Budget. Regisseur Peter Jackson widmete sich zuletzt mit „The Beatles: Get Back“ einem gänzlich anderen Projekt.

Ob die „Herr der Ringe“-Lizenz noch immer zieht? Das ist die große Frage, welche die Macher der Amazon-exklusiven TV-Serie im Jahr 2022 sicher am meisten beschäftigt. Sicher ist auch: Peter Jackson macht den Drehstuhl für neue Regisseure frei. Auch die Schauspieler-Riege setzt sich zum großen Teil aus hoffnungsvollen Nachwuchstalenten zusammen. Wir präsentieren euch hier den ultimativen Guide zur Serie: Wer steckt dahinter, welche Darsteller sind mit an Bord und worum geht es eigentlich?

>> „House of the Dragon“: Start, Übertragung, Charaktere – alle Infos zum „GoT“-Prequel <<

Wann startet die „Herr der Ringe“-Serie bei Amazon Prime Video?

„Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ startet am Freitag, 2. September 2022 mit einer Doppelfolge. Online verfügbar sind beide Episoden bereits ab 3 Uhr morgens deutscher Zeit – der Vorteil der weltweit simultanen Premiere belohnt Frühaufsteher.

Die nächste Folge der Serie ist bereits auf den 9. September datiert, demnach dürft ihr im Wochen-Rhythmus jeden Freitag nach Mittelerde auswandern. Alle weiteren Folgen sollen dann immer ab ca. 6 Uhr morgens online gehen.

Erstmals angekündigt wurde die Serie im November 2017.

>> Das TV-Programm der nächsten Tage <<

Neuer Trailer zu „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ beweist, warum die Serie so teuer ist

Am 23. August veröffentlichte Amazon den neuesten Trailer zu „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“. In weit über 2 Minuten gibt es einen ausführlichen Ausblick auf riesige Schlachten, fiese Monster, bärtige Zwerge, gewandte Elben und epische Panoramen. Bei dem Spektakel wird schnell deutlich, warum die Serie zu den teuersten Serien aller Zeiten gehört – und sich zumindest audiovisuell nicht vor den Filmen verstecken muss.

Bei solchen Aussichten gerät man als „Herr der Ringe“-Fan schnell ins Schwärmen. Jetzt müssen nur noch die neuen Charaktere und ihre Geschichte beweisen, was in ihnen steckt.

Zum Super Bowl 2022 hat Amazon den ersten Teaser-Trailer zu „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ veröffentlicht. In einer Minute gab es erste Eindrücke von vielen frischen Locations und der neuen Charakter-Riege zu sehen – mehr als ein atmosphärisches Eintauchen war dank der schnellen Schnitte aber nicht möglich.

Am 19. Januar 2022 wurde der offizielle Titel der Serie mit einem Mini-Teaser angekündigt.

Fun Fact: Im Gegensatz zum englischen Trailer gibt es in der deutschen Version keine Stimme im Hintergrund zu hören. Dies könnte schlicht damit zu tun haben, dass die deutsche Synchronsprecherin noch nicht zur Verfügung stand. Im englischen Trailer erzählt euch Elbin Galadriel das klassische Gedicht zur Erschaffung der Ringe, welches wir euch an dieser Stelle nicht vorenthalten wollen:

„Drei Ringe den Elbenkönigen hoch im Licht,
Sieben den Zwergenherrschern in ihren Hallen aus Stein,
Den Sterblichen ewig dem Tode verfallen, neun.
Einer dem Dunklen Herrscher auf Dunklem Thron,
Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.“

Erste Presse-Stimmen zur „Herr der Ringe“-Serie auf Amazon extrem positiv

Dass der Hype-Train auch an den englischsprachigen Pressekollegen nicht spurlos vorbeigegangen ist, merkt man bei einem Blick auf die ersten Stimmen zur Serie. Einige ausgewählte Medien durften die ersten beiden Folgen bereits schauen. Das Fazit: durchgehend positiv. Die Serie sei insbesondere handwerkliche Referenz, lasse in Sachen Handlung aber noch viel offen – immerhin muss der Aufbau der komplett neuen Geschichte mit unzähligen Charakteren erstmal in Gang kommen.

Dabei stechen bereits die ersten Schauspieler positiv heraus. Das hält auch eine Redakteurin vom „Collider“ fest:

Rob Keyes von „Screen Rant“ ist ebenfalls positiv angetan und freut sich über die tolle Darstellung der Zwerge – vor allem im direkten Vergleich mit der Umsetzung bei „Der Hobbit“. Zudem soll das Gezeigte deutlich besser sein, als es das bisherige Marketing-Material hergibt.

Bleibt zu hoffen, dass auch die kritischen Fans von der Serie überzeugt werden können. Vor allem aber muss die Serie in nur 8 Episoden beweisen, wie weit die Handlung überhaupt getrieben werden kann, ohne dabei zu stolpern. Auch wir sind gespannt!

>> Amazon Prime Video: Diese neuen Filme und Serien könnt ihr bald streamen! <<

Wie teuer ist die „Herr der Ringe“-Serie?

Laut Amazon Studios soll die „Herr der Ringe“-Serie die teuerste TV-Serie aller Zeiten werden. Amazon erwarb die Rechte an Tolkiens Werken für stolze 250 Millionen US-Dollar. Da das Studio mit insgesamt fünf Staffeln kalkuliert, werden die Kosten insgesamt auf über eine Milliarde Dollar geschätzt. Zum Vergleich: Die HBO-Serie „The Pacific“ kam zuletzt auf ein Budget von 217 Millionen Dollar für zehn Episoden, Game of Thrones verschlang in der finalen Staffel rund 90 Millionen Dollar für 6 Episoden.

>> Die besten Brettspiele und Kartenspiele auf einen Blick <<

Wie heißt die „Herr der Ringe“-Serie?

Nachdem die Serie lange unter dem englischen Arbeitstitel „The Lord of the Rings“ lief, ist seit Januar 2022 der komplette Name bekannt: „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ wird die Serie heißen. In der englischen Version lautet der Name „The Lord of the Rings: The Rings of Power“.

>> Kinostarts: Diese neuen Filme kommen diese Woche ins Kino <<

Wer produziert die „Herr der Ringe“-Serie?

Als Showrunner für die Serie verantwortlich sind Patrick McKay und J. D. Payne. Beide arbeiten bereits länger als Drehbuchautoren zusammen, zuletzt beispielsweise an Disney’s Jungle Cruise. Zudem werkeln sie neben der „Herr der Ringe“-Serie an einem Flash Gordon Remake, welches von Matthew Vaughn verfilmt werden soll.

Neben McKay und Payne stehen bei der ersten Staffel der „Herr der Ringe“-Serie gleich drei Regisseure hinter der Kamera:

  • Vier Episoden gehen auf das Konto des britischen Filmemachers Wayne Che Yip, der zuletzt an der Fantasy-Serie „Das Rad der Zeit“ arbeitete. Zudem wirkte er an Serien wie Salem, Preacher, Into the Badlands, Happy!, Doom Patrol und Hunters mit.
  • J.A. Bayona verantwortet zwei weitere Folgen der „Herr der Ringe“-Serie: Der spanische Regisseur (Vollname Juan Antonio) ist unter anderem verantwortlich für „Das Waisenhaus“ (2007), „Sieben Minuten nach Mitternacht“ (2016) und „Jurassic World: Das gefallene Königreich“ (2018).
  • Last but not least an Bord der ersten Staffel ist die schwedisch-französische Regisseurin Charlotte Brändström, die bereits bei so einigen TV-Serien mitgewirkt hat. So steuerte sie unter anderem Episoden zu Chicago P.D., Arrow, Grey’s Anatomy, Outlander, Counterpart und The Witcher bei.

>> Golden Globes 2022: Alle Gewinner – „The Power of the Dog“ und „West Side Story“ räumen ab <<

Welche Darsteller sind bei der „Herr der Ringe“-Serie dabei?

Der Cast der „Herr der Ringe“-Serie greift auf viele talentierte, größtenteils aber (noch) unbekannte Gesichter zurück. Nur bei den wenigsten haben die Macher bereits die dazugehörige Rolle in der Serie verraten. Der Grundgedanke ist klar: Es soll so wenig wie möglich gespoilert werden. Während das halbe Internet bereits durchdreht und muntere Vermutungen anstellt, halten wir uns hier erstmal an die Fakten und servieren euch die bekannten Namen. Außerdem verraten wir, woher ihr die Schauspieler bereits kennen könntet.

  • Morfydd Clark spielt eine jüngere Galadriel (bekannt aus „His Dark Materials“ und „Stolz und Vorurteil & Zombies“).
  • Nazanin Boniadi spielt Bronwyn (bekannt aus „Hotel Mumbai“, „How I Met Your Mother“ und „Homeland“)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nazanin Boniadi (@nazaninboniadi)

  • Peter Mullan spielt König Durin III
  • Benjamin Walker verkörpert König Gil-Galad
  • Markella Kavenagh spielt Tyra (bekannt aus „My First Summer“ und „The Gloaming“).
  • Robert Aramayo spielt den jungen Elben Elrond (bekannt aus „Game of Thrones“, „Mindhunter“ und „The Empty Man“). GoT-Fans kennen ihn als jungen Ned Stark.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Robert Aramayo (@robertaramaayo)

  • Ema Horvath spielt Isildurs Schwester Carine (bekannt aus „The Two Hundred Fifth“ und „Don’t Look Deeper“).
  • Trystan Gravelle spielt den König Pharazon (bekannt aus „The Terror“).
  • Sir Lenny Henry spielt Sadoc Burrows, einen sogenannten „Hartfuß“, eine neue Art von Hobbit (bekannt aus „Broadchurch“).

  • Joseph Mawle spielt Adar, einen düsteren Elben (bekannt aus „Game of Thrones“ und „Im Herzen der See“).
  • Owain Arthur  spielt Durin IV (bekannt aus „A Confession“ und „Casualty“)
  • Maxim Baldry spielt Isildur (bekannt aus „Years And Years“).
  • Ismael Enrique Cruz Córdova spielt Arondir (bekannt aus „The Mandalorian“ und „Good Wife“)

Weitere Darsteller:

Wie viele Folgen hat die erste Staffel der „Herr der Ringe“-Serie?

Die erste Staffel der „Herr der Ringe“-Serie soll 8 Episoden umfassen.

Wie viele Staffeln der „Herr der Ringe“-Serie sind geplant?

Insgesamt sind fünf Staffeln geplant, wobei Staffel 2 bereits offiziell bestellt wurde. Sollte die Serie Erfolg haben, dürfte Amazon sicher auch an weiteren Spin-offs interessiert sein: Der Mittelerde-Kosmos von Tolkien gibt noch einige spannende Geschichten her.

Worum geht es in der „Herr der Ringe“-Serie auf Amazon Prime Video?

Die Handlung der „Herr der Ringe“-Serie ist noch immer ein wohlgehütetes Geheimnis. Immerhin eines ist klar: Zeitlich spielt die Serie weit vor den Ereignissen aus Tolkiens „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“. Und mit „weit“ meinen wir wirklich weit: Das sogenannte „Zweite Zeitalter“ erstreckt sich über 3.000 Jahre und startet mit der Gründung des Königreichs Lindon von Gil-galad sowie den Grauen Anfurten durch die Elben.

Für die Serie interessant sein dürfte der Zeitraum von 1.500 bis 1701: Hier schmieden die Elben die wohlbekannten „Ringe der Macht“. Um 1.600 herum erschafft Bösewicht Sauron den „einen Ring“, den unzählige Jahre später ein kleiner Hobbit quer durch Mittelerde tragen darf. Oder wie es so schön heißt: „Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.“ Mit dem Krieg zwischen den Elben von Eriador gegen die finsteren Truppen Saurons endet dieser Zeitraum mit der Niederlage Saurons. Der Schlüssel zum Sieg: das Königreich Númenór und seine Streitkräfte.

>> Brettspiel- und Kartenspiel-Neuheiten auf einen Blick <<

Wo in Mittelerde spielt die neue „Herr der Ringe“-Serie?

Herr der Ringe Serie Mittelerde Karte

Diese Karte von Mittelerde wurde von den Machern der „Herr der Ringe“-Serie bereits offiziell geteilt. Foto: Amazon Studios

Eine große Rolle innerhalb der Serie soll das Inselreich „Númenor“ bekommen. Zudem rückt die Elben-Hauptstadt „Lindon“ in den Fokus der Handlung. Bei der Nähe zum Meer dürfen wir sicher auch das ein oder andere Abenteuer auf hoher See erwarten.

Was steckt hinter Númenor?

Herr der Ringe Serie Mittelerde Karte Zoom

Das Inselreich Númenor soll ein wichtiger Ort für die Handlung der „Herr der Ringe“-Serie sein. Foto: Amazon Studios

Númenor taucht bereits auf einer Karte auf, welche die Macher der Serie auf Twitter geteilt haben. Als weit entferntes Inselreich ist Númenor in Mittelerde auch unter den Namen „Andor“ oder „Westernis“ bekannt. Konkrete Infos zu Númenor sind eher bruchstückhaft – Tolkien hielt einiges im Herr der Ringe Anhang „Die Númenorischen Könige“, dem „Silmarillion“ und „Nachrichten aus Mittelerde“ fest. Für die Drehbuchschreiber der Serie sicher eine interessante Fundgrube, die sich perfekt mit eigenen Vorstellungen anreichern lässt.

Wichtig ist fürs Erste: Númenor spielte eine tragende Rolle im Kampf gegen Sauron im zweiten Zeitalter.

>> Das sind die besten Videospiele auf Steam <<

In welchem Zeitalter spielt die „Herr der Ringe“-Serie?

Die Mittelerde-Saga von Tolkien erstreckt sich insgesamt über vier Zeitalter und mehrere tausend Jahre. Mittlerweile ist klar: Die Serie spielt im zweiten Zeitalter, also vor den Ereignissen aus den uns bekannten Geschichten „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“.

Um euch ein kleines Gefühl für den gewaltigen Zeitraum zu geben: Frodo wird im dritten Zeitalter im Jahr 2968 geboren, seine Reise durch Mittelerde startet im Jahr 3018. Über dreitausend Jahre vorher endete das zweite Zeitalter mit der Niederlage Saurons durch den edlen Númenórer Elendil und Elbenkönig Gil-galad – beide kamen dabei ums Leben. Währenddessen betritt ein wichtiger Charakter die Bühne der Film-Trilogie: Isildur schlägt Sauron den Ringfinger ab und nimmt den Einen Ring an sich. Die Szene kennen Herr der Ringe Fans bereits aus dem ersten Teil „Die Gefährten“, wo die Geschichte Isildurs zum Prolog gehört.

Auch das zweite Zeitalter umfasst über 3.400 Jahre: Ein großer Zeitraum, dem sich die Serienmacher widmen können.

>> Die besten Horrorfilme: Perfekte Schockmomente <<

Wird es ein Wiedersehen mit Bilbo, Frodo, Gandalf oder anderen Charakteren geben?

Aufgrund des gewaltigen Zeitunterschieds ist ein Wiedersehen mit bekannten Charakteren ausgeschlossen. Einzig die unsterblichen Elben, allen voran Galadriel (im Film: Cate Blanchett) und Elrond (im Film: Hugo Weaving), werden auch in der Serie einen Auftritt haben – dort allerdings verkörpert von neuen und jüngeren Schauspielern.

Die Rolle von Galadriel übernimmt die 32-jährige Morfydd Clark. Die walisische Film- und Theaterschauspielerin ist bekannt aus „His Dark Materials“ und „Stolz und Vorurteil & Zombies“, in der britischen Miniserie Dracula hatte sie eine Hauptrolle. Elrond wird verkörpert von Robert Aramayo, den Fantasy-Fans als jungen Ned Stark aus dem „Game of Thrones“-Universum kennen. Beide Charaktere stammen aus dem ersten Zeitalter und haben einige tausend Jahre auf dem knackigen Elben-Buckel.

Zudem sehr wahrscheinlich ist ein Auftritt von Sauron: Seine lange Vergangenheit und sein Werdegang zum Oberbösewicht bieten zahllose Möglichkeiten für interessante Geschichten.

„Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ auf Netflix und Amazon Prime Video

Wer aufgrund der Serienankündigung wieder Lust auf eine Prise „Der Herr der Ringe“ oder „Der Hobbit“ bekommen haben sollte, der findet die Original-Trilogie zum kostenlosen Streaming auf Amazon Prime Video. (Stand: August 2022)