Frank Plasberg ARD-Talkshow «hart aber fair»
Foto: Horst Galuschka/dpa

Der Montagabend im Ersten ist für „hart aber fair“ reserviert. In seiner Sendung diskutiert Frank Plasberg mit seinen Gästen ein aktuell kontroverses Thema. Hier erfahrt Ihr stets, worum es in der aktuellen Folge geht und wer zu Gast ist.

Am 14. Juni zeigte Das Erste die letzte „hart aber fair“-Ausgabe vor der Sommerpause. Ausgestrahlt wurde die Sendung ab 21.15 Uhr.

Anschließend verabschiedet sich „hart aber fair“ für neun Wochen in die Sommerpause. Frank Plasberg kommt mit „Hart aber fair“ am 23. August zurück.

>> „Hart aber fair“ verabschiedet sich für neun Wochen in die Sommerpause <<

Das waren die Gäste bei „hart aber fair“ am 14. Juni:

  • Manfred Weber (CSU, Mitglied des Europäischen Parlaments; Vorsitzender der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament)
  • Isabel Schayani (Moderatorin „Weltspiegel“; Leiterin der Redaktion „WDRforyou“; erhielt den Grimme-Preis Spezial 2021 für ihre Berichterstattung aus dem Flüchtlingscamp Moria)
  • Petra Bosse-Huber (Auslandsbischöfin der Evangelischen Kirche in Deutschland; Vizepräsidentin des Kirchenamtes der EKD)
  • Cem Özdemir (B‘90/Grüne, Bundestagsabgeordneter; war von 2008 bis 2018 Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen)
  • Nikolaus Blome („Spiegel“-Kolumnist; Leiter des Ressorts Politik und Gesellschaft in der Zentralredaktion bei RTL Deutschland)

>> Kuriose Panne bei „hart aber fair“: Reinhold Messner friert ein und wird „entfernt“ <<

Das war das Thema bei „hart aber fair“ am 14. Juni:

„Tod im Mittelmeer, Elend im Lager – ist uns das Flüchtlingsleid egal?“

Überfüllte Lager, das Mittelmeer ein Massengrab: Wie kaltherzig ist Europas Flüchtlingspolitik? Will auch Deutschland eher abschrecken als helfen? Und stimmen viele Bürger dem schweigend zu, weil sie denken: Hilft man jetzt einigen, kommen bald zu viele nach?

„hart aber fair“ im TV, Stream, Mediathek und als Podcast

Die 75-minütige Talkshow von Frank Plasberg läuft in der Regel montagabends ab 21 Uhr auf „Das Erste“ in der ARD. Die Sendung läuft also im Free-TV, kann aber auch hier live über das Internet gestreamt werden. Zudem können die alten Folgen kostenlos in der ARD-Mediathek angeschaut werden.

Des Weiteren bietet die ARD hier die Möglichkeit an, sich die vergangenen Folgen als Audio-Podcast herunterzuladen und anzuhören.

Am Dienstag nach der Sendung veröffentlicht die „hart aber fair“-Redaktion hier einen Faktencheck zur Sendung vom Vortag. Darin werden die getätigten Äußerungen oder genannten Zahlen der Gäste auf den Prüfstand gestellt.

Hier läuft „hart aber fair“ als Wiederholung

  • Dienstag, 15. Juni 2021, 2.30 Uhr (Das Erste)
  • Dienstag, 15. Juni 2021, 8.25 Uhr (WDR)
  • Dienstag, 15. Juni 2021, 20.15 Uhr (tagesschau24)
  • Mittwoch, 16. Juni 2021, 2.25 Uhr (3sat)

„hart aber fair“ gibt es schon seit 2001

Seit dem Jahr 2001 läuft die Talkshow „hart aber fair“ schon im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Nach sechs Jahren im WDR bekam die Show 2007 einen festen Sendeplatz auf „Das Erste“ und wird seither immer am Montagabend, zumeist um 21 Uhr, ausgestrahlt.

Zu Beginn der Sendung nennt Moderator Frank Plasberg das Thema, das zumeist in Form eines Slogans mit einer anschließenden Frage formuliert wird. Die Gäste, die von einer Stimme aus dem Off vorgestellt werden, vertreten dabei zumeist unterschiedliche Ansichten. Die Vertreter der extremsten Ansichten sind dabei am Tisch zumeist so angeordnet, dass sie ganz außen sitzen.

>> Zu einem Zwischenfall kam es im Dezember 2019, als eine Feministin in die Sendung stürmte. <<

Einmal war es bisher der Fall, dass Frank Plasberg die Sendung nicht moderierte. Im Januar 2020 fiel er krankheitsbedingt aus und wurde durch Susan Link vertreten.

Das ist Frank Plasberg

Frank Plasberg ist vor allem für seine Moderatorenrolle bei „hart aber fair“ bekannt, ist aber ab und an auch als Gastgeber anderer Formate im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen. Dazu gehört die jährliche Quizsendung „20xx – Das Quiz“, die jedes Jahr zwischen Weihnachten und Silvester ausgestrahlt wird.

Seine ersten journalistischen Erfahrungen sammelte der gebürtige Remscheider bei der Rheinischen Post, wo er als Schüler als freier Journalist arbeitete. Nach einem Volontariat bei der Schwäbischen Zeitung bekam er im Jahr 1980 seine erste Radiosendung bei SWF3, dem Vorgänger des Radiosenders „SWR3“ vom südwestdeutschen Rundfunk. Anschließend blieb er den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten treu: Von 1987 bis 2002 moderierte er die WDR-Sendung Aktuelle Stunde.

Hier bekommt Ihr Infos zu den aktuellen Folge anderer Talkshows: