Frank Plasberg ARD-Talkshow «hart aber fair»
Foto: Horst Galuschka/dpa

Der Montagabend im Ersten ist für „hart aber fair“ reserviert. In seiner Sendung diskutiert Frank Plasberg mit seinen Gästen ein aktuell kontroverses Thema. Hier erfahrt ihr stets, worum es in der aktuellen Folge geht und wer zu Gast ist.

Nach der Sendung am 12. Oktober legt Frank Plasberg bei „hart aber fair“ eine Pause ein. Die nächste Ausgabe der Talkshow ist für den 2. November geplant. Stattdessen läuft in den kommenden beiden Wochen von 20.15 Uhr bis 21.45 Uhr einen Fernsehfilm in der ARD. Um 21.45 Uhr kommt am 19. Oktober das Special „Exclusiv im Ersten: Was ist los bei der Polizei?“.

Das waren die Gäste bei „hart aber fair“ am 12. Oktober

  • Andreas Westerfellhaus (Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung)
  • Nikolaus Schneider (Ev. Theologe, ehem. Ratsvorsitzender der Ev. Kirche in Deutschland (EKD))
  • Bernd Meurer (Präsident des bpa – Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste, Betreiber dreier Pflegeheime in Bayern und Rheinland-Pfalz)
  • Nina Böhmer (Krankenpflegerin, Autorin „Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken“)
  • Prof. Dr. Uwe Janssens (Intensivmediziner, Chefarzt Intensivmedizin des St. Antonius Hospitals Eschweiler, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI))
  • Im Einzelgespräch: Alex Kienscherf (Ist für seine demenzkranke Frau ins Seniorenheim gezogen)

Das waren das Thema bei „hart aber fair“ am 12. Oktober

Das Virus kommt mit aller Macht zurück – wer schützt jetzt die Alten?

Isoliert, ohne Trost der Angehörigen: So sind im Frühjahr tausende alte Menschen in unseren Pflegeheimen gestorben. Rollt jetzt, im Herbst, die zweite Infektionswelle auf die Heime zu? Wird sich das Sterben wiederholen? Wie können Alte und Personal besser geschützt werden?

„hart aber fair“ im TV, Stream, Mediathek und als Podcast

Die 75-minütige Talkshow von Frank Plasberg läuft in der Regel montagabends ab 21 Uhr auf „Das Erste“ in der ARD. Die Sendung läuft also im Free-TV, kann aber auch hier live über das Internet gestreamt werden. Zudem können die alten Folgen kostenlos in der ARD-Mediathek angeschaut werden.

Des Weiteren bietet die ARD hier die Möglichkeit an, sich die vergangenen Folgen als Audio-Podcast herunterzuladen und anzuhören.

Am Dienstag nach der Sendung veröffentlicht die „hart aber fair“-Redaktion hier einen Faktencheck zur Sendung vom Vortag. Darin werden die getätigten Äußerungen oder genannten Zahlen der Gäste auf den Prüfstand gestellt.

Hier läuft „hart aber fair“ als Wiederholung

  • aktuell keine Wiederholung

„hart aber fair“ gibt es schon seit 2001

Seit dem Jahr 2001 läuft die Talkshow „hart aber fair“ schon im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Nach sechs Jahren im WDR bekam die Show 2007 einen festen Sendeplatz auf „Das Erste“ und wird seither immer am Montagabend, zumeist um 21 Uhr, ausgestrahlt.

Zu Beginn der Sendung nennt Moderator Frank Plasberg das Thema, das zumeist in Form eines Slogans mit einer anschließenden Frage formuliert wird. Die Gäste, die von einer Stimme aus dem Off vorgestellt werden, vertreten dabei zumeist unterschiedliche Ansichten. Die Vertreter der extremsten Ansichten sind dabei am Tisch zumeist so angeordnet, dass sie ganz außen sitzen.

>> Zu einem Zwischenfall kam es im Dezember 2019, als eine Feministin in die Sendung stürmte. <<

Einmal war es bisher der Fall, dass Frank Plasberg die Sendung nicht moderierte. Im Januar 2020 fiel er krankheitsbedingt aus und wurde durch Susan Link vertreten.

Das ist Frank Plasberg

Frank Plasberg ist vor allem für seine Moderatorenrolle bei „hart aber fair“ bekannt, ist aber ab und an auch als Gastgeber anderer Formate im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen. Dazu gehört die jährliche Quizsendung „20xx – Das Quiz“, die jedes Jahr zwischen Weihnachten und Silvester ausgestrahlt wird.

Seine ersten journalistischen Erfahrungen sammelte der gebürtige Remscheider bei der Rheinischen Post, wo er als Schüler als freier Journalist arbeitete. Nach einem Volontariat bei der Schwäbischen Zeitung bekam er im Jahr 1980 seine erste Radiosendung bei SWF3, dem Vorgänger des Radiosenders „SWR3“ vom südwestdeutschen Rundfunk. Anschließend blieb er den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten treu: Von 1987 bis 2002 moderierte er die WDR-Sendung Aktuelle Stunde.

Hier bekommt ihr Infos zu den aktuellen Folge anderer Talkshows: