Frank Plasberg ARD-Talkshow «hart aber fair»
Foto: Horst Galuschka/dpa

Der ganz normale Montagabend in der ARD: Frank Plasberg lädt zu seiner Talkshow „hart aber fair“ und die Gäste aus Politik und Medien kommen. Einer davon, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, musste aber vom Moderator gleich zwei Sprüche einstecken – einer war für die Zuschauer unter der Gürtellinie.

Neben Altmaier waren unter anderem Annalena Baerbock von den Grünen und „tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni zu Gast. Natürlich ging es kurz um die Wahl zum CDU-Vorsitz am vergangenen Wochenende, im Blickpunkt stand aber die Situation in den USA.

Offenbar hatte sich Plasberg aber nicht nur vorgenommen, die Themen mit seinen Gästen zu besprechen, sondern gerne in Richtung von Altmaier die ein oder andere flapsige Bemerkung einzustreuen.

>> „hart aber fair“: Das sind die Gäste und das Thema in der aktuellen Sendung <<

Bereits bei der Begrüßung sagte er dem Wirtschaftsminister: „Schön, dass Sie noch im Amt sind.“ Das war natürlich eine Anspielung auf das Angebot von Friedrich Merz nach der Schlappe zum CDU-Vorsitz, als er dem frisch gewählten Armin Laschet anbot, er könne nun das Wirtschaftsministerium in der Bundesregierung von Altmaier übernehmen.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Dazu ist es natürlich nicht gekommen, allerdings für Plasberg Anlass genug für eine kleine Spitze. Das sorgte im Netz noch für einen Lacher beim ein oder anderen Zuschauer. Beim zweiten Plasberg-Spruch sah es dann aber anders aus.

Er fragte seine Gäste, mit welcher Person aus der Talk-Runde sie am liebsten häufiger essen gehen würden. Altmaier schmierte Plasberg sogar noch Honig ums Maul und nannte den Moderator und erklärte, er habe sich mit seiner Sendung „so verdient“ gemacht.

Plasbergs Reaktion darauf: „Ja, dann hoffe ich, dass ich da satt werde.“ Eine Bemerkung, die nur Sekunden später auf Social Media sehr kritisch gesehen wurde. User werfen dem ARD-Mann vor, er habe den Minister indirekt als „Vielfraß“ und „Fettsack“ bezeichnet.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Plasberg kam auf Twitter nicht gut weg:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

„Nicht witzig, aber peinlich wie immer“, befand ein anderer Nutzer:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Auch das Wort „Fatshaming“, also jemanden für sein Übergewicht zu beleidigen, fiel unter dem #hartaberfair, dem Hashtag zur Sendung.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Dass Plasberg die Sendung im direkten Anschluss abmoderierte und an die „tagesthemen“ übergab, hat womöglich eine unangenehmere Reaktion der Runde auf den Spruch verhindert. Im Dezember 2020 hatte Plasberg mit einer seiner Bemerkungen noch einen anderen Adressaten. Hier erklären wir euch, was es mit der Spitze gegen Anne Will auf sich hatte.

>> „Anne Will“: Das Thema und die Gäste der aktuellen Ausgabe <<