Golden Globes unter Druck: Stehen die Awards vor dem Aus?

Die Golden Globes sind nach den Oscars Hollywoods wichtigste Filmpreise – doch schon lange gibt es Kritik an den Verleihern. Die Verantwortlichen sind massiv unter Druck: Stars protestieren, der Haussender NBC springt ab.
Golden Globe Awards
Foto: Jordan Strauss/Invision/AP

Mit großen Stars wie Tom Cruise, Brad Pitt, Meryl Streep und Angelina Jolie trumpfen die Golden Globes gerne auf. Die Gala für die seit 1944 vergebenen Film- und TV-Preise hat lange den Ruf als Hollywoods lockere Trophäen-Party, mit Promis und reichlich Champagner. Immer wieder gab es auch Kritik an dem kleinen Verband der Auslandspresse mit weniger als 100 Mitgliedern. Vorwürfe wie mangelnde Diversität und fragwürdige Praktiken der wahlberechtigten Journalisten wurden laut. Jetzt eskaliert die Globe-Krise.

Ausgerechnet Globe-Preisträger Tom Cruise (58) hat dem Verband mit einer Protestaktion neue Negativ-Schlagzeilen beschert. Der „Mission:Impossible“-Star habe seine drei Globe-Trophäen an die Organisation zurückgegeben, berichteten mehrere US-Medien am Montag übereinstimmend. Cruise hatte die Preise für seine Rollen in „Geboren am 4. Juli“ (1990), „Jerry Maguire – Spiel des Lebens“ (1997) und „Magnolia“ (2000) gewonnen.

>> Golden Globes 2021: „Nomadland“ und „Borat“ räumen ab – alle Gewinner <<

„Selma“-Regisseurin Ava DuVernay lobte die Aktion umgehend. Mit der Rücksendung habe Cruise ein deutliches Zeichen gesetzt, gegen die „sexistischen, homophoben und rassistischen Praktiken von Ausschließung, Schikane und Voreingenommenheit“ des Verbands Front zu machen, schrieb sie am Montag auf Twitter.

NBC will Golden Globes in 2022 nicht ausstrahlen

Damit nicht genug: auch NBC, der Haussender der Globes, zog am Montag Konsequenzen. Man werde die Globe-Gala im Jahr 2022 nicht auszustrahlen, teilte der Sender mit. Der Globe-Verband HFPA (Hollywood Foreign Press Association) müsse Zeit und Arbeit investieren, um größere Reformen umzusetzen. Der Sender hoffe aber, die Gala im Januar 2023 nach entsprechenden Veränderungen wieder zu zeigen.

Angesichts des wachsenden Boykotts war die HFPA am Montag um Schadensbegrenzung bemüht. „So schnell und so sorgfältig wie möglich“ wolle sie „längst überfällige“ Veränderungen durchführen, versprach die Organisation in einer Mitteilung. Es folgte eine Liste mit Eckdaten für die kommenden Monate, etwa: Diversitäts-Berater einstellen, weitere Mitglieder finden, einen neuen Vorstand wählen.

Der HFPA werden unter anderem fehlende Diversität und intransparente Mitgliedschaftskriterien vorgeworfen. Ein zentraler Kritikpunkt: Der Preis-Jury von Auslandsjournalisten gehören keine Schwarzen an. Die knapp 90 Mitglieder hatten bereits in der vergangenen Woche Reformen versprochen, so etwa die umgehende Aufnahme zwanzig neuer Mitglieder, vorrangig Afroamerikaner. Innerhalb von 18 Monaten soll die Zahl der Mitglieder verdoppelt werden. Auch soll es neue Richtlinien geben, etwa in Bezug auf Einladungen zu Filmevents. Die Annahme von Werbegeschenken wäre künftig verboten.

>> Oscars 2021: Alle Gewinner der 93. Academy Awards im Überblick <<

Aber Stars wie Scarlett Johansson und Mark Ruffalo sowie wichtige Firmen in Hollywood kritisierten die angekündigten Neuerungen als unzulänglich. Johansson (36, „Marriage Story“) sagte am Samstag, dass sie bei Pressekonferenzen der HFPA häufig sexistische Fragen gestellt bekommen habe. „Das ist exakt der Grund, weshalb ich es seit vielen Jahren ablehne, an deren Konferenzen teilzunehmen“, erklärte Johansson bei „Variety“.

Golden Globe Awards: Netflix und Amazon Prime Video setzen Arbeit aus

Netflix und Amazon kündigten an, die Zusammenarbeit mit dem Verband weiter ausgesetzt zu lassen. Auch die „Time’s Up“-Organisation gegen Diskriminierung und ein Zusammenschluss von wichtigen PR-Firmen gingen zuletzt auf Abstand.

Die Globe-Absage des Senders NBC am Montag wurde nun von der «Time’s Up»-Bewegung als großer Erfolg gefeiert. „Dies ist ein entscheidender Moment für Hollywood“, hieß es in einer Mitteilung. Das gemeinsame Vorgehen gegen die „mächtigen, aber stark fehlerhaften“ Auszeichnungen zeige, dass man tatsächlich gerechtere Bedingungen erwirken könne: „In jeder Branche und Einrichtung und quer durch die Gesellschaft“.

dpa