Friends Schauspieler
Foto: Lee Celano/epa afp/dpa

Endlich! Inzwischen 17 Jahre nach dem Ende der US-Kultserie „Friends“ kommt es Ende Mai endlich zum Wiedersehen mit den Serienstars Jennifer Aniston, Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, David Schwimmer und Matthew Perry.

HBO Max kündigte das Special „Friends: The Reunion“ am Donnerstag für den 27. Mai an. Dazu stellte der Streamingdienst einen kurzen Trailer Video ins Netz, in dem die sechs Darsteller, von hinten gefilmt, durch das Studiogelände von Warner Bros. im kalifornischen Burbank laufen:

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

Neben den „Friends“-Stars sollen laut Mitteilung auch zahlreiche Promi-Gäste auftreten, darunter Justin Bieber, Lady Gaga, Cindy Crawford, Tom Selleck, Reese Witherspoon und die Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai.

>> Auch ein „Friends“-Darsteller ist dabei: Diese Stars bereuen ihre Beauty-OPs mittlerweile <<

„Friends“-Fans mussten wegen der Corona-Pandemie länger als gedacht auf die geplante Sondersendung warten. Sie war ursprünglich für Mai 2020 geplant gewesen. Jennifer Aniston vertröstete die Fans dann im August 2020 auf einen späteren Termin. Wegen Corona sei es einfach zu riskant, vor Publikum aufzutreten, sagte die Schauspielerin damals. Im November folgte die zweite Verschiebung auf Anfang März. Inzwischen ist es also das dritte Mal, dass das „Friends“-Special einen neuen Termin bekommt.

Laut Ankündigung der Produktionsfirma WarnerMedia vom Februar 2020 sollen die Schauspieler ohne festes Drehbuch spielen.

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

Der 90er-Jahre-Hit „Friends“ dreht sich um das Leben einer Gruppe junger Freunde in New York. Die Serie um Rachel, Ross, Chandler, Monica, Joey und Phoebe startete im Jahr 1994 in den USA und lief bis 2004.

Quelle: dpa