Foto: dpa
Foto: dpa

Das ist mal ein Blockbuster-Wechsel! Esther Sedlaczek wird ab Sommer 2021 neue Moderatorin der „Sportschau“. Matthias Opdenhövel hingegen verlässt die ARD.

Sedlaczek verlässt damit nach zehn Jahren Pay-TV-Sender Sky, für den sie als Field-Reporterin und seit 2012 auch als Moderatorin, unter anderem in der Bundesliga und im DFB-Pokal sowie in der Champions League, arbeitet. „Die ‚Sportschau‘ ist seit Jahrzehnten eine absolute Institution in der Sport-Berichterstattung. Ich bin sehr stolz, die Nachfolge von vielen tollen Moderatorinnen und Moderatoren anzutreten, und freue mich sehr auf die neue Aufgabe“, erklärt die 35-Jährige.

>> Esther Sedlaczek: Die schönsten Fotos der Moderatorin <<

Mit dem Tausch von Sedlaczek und Opdenhövel setzt die ARD im „Sportschau“-Team zwar weiterhin auf ein Trio, zum ersten Mal hat dieses jedoch mehr weibliche als männliche Mitglieder. Neben Sedlaczek sind Jessy Wellmer und Alexander Bommes dabei. Ohnehin ist Sedlaczek erst die dritte Frau bei der „Sportschau“ – Monica Lierhaus machte von 2004 bis 2009 den Anfang.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

„Damit sind wir unserem Ziel, den Anteil an Frauen auch in der Sportberichterstattung des Ersten weiter zu erhöhen, wieder einen Schritt nähergekommen. Esther Sedlaczek bringt Know-how, Erfahrung, Leidenschaft und Begeisterung für den Sport mit. Das Publikum kann sich auf ihren ersten Einsatz im Ersten freuen“, sagt ARD-Programmdirektor Volker Herres.

>> Die schönsten Sportmoderatorinnen Deutschlands – und ihre besten Fotos <<

Der Abschied von Matthias Opdenhövel fällt dennoch schwer. „Er hat die ‚Sportschau‘ ungemein bereichert, und seine ganz besondere Art, den Sport – egal ob Fußball oder Skispringen – zu kommentieren, wird den Zuschauerinnen und Zuschauern fehlen“, merkt Tom Buhrow, ARD-Vorsitzender und Intendant des WDR, an.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Opdenhövel, der seinen bis Juli laufenden Vertrag nicht verlängern wird, geht mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Die letzten zehn Jahre waren eine tolle Zeit für mich. Denn ich konnte meine Vielseitigkeit im Sport ausleben. In der ‚Sportschau‘, beim Skispringen und bei Fußball-Großereignissen. Mit dem absoluten Highlight WM-Finale 2014 im Maracana. Das hat mir alles viel Spaß gemacht. Aber nun ist es Zeit für was Neues. Darauf freue ich mich. Ein dickes TschauTschüss aus Köln!“ Wie genau seine neuen Aufgaben aussehen, ist nicht bekannt. Aktuell ist Opdenhövel neben seiner ARD-Tätigkeit auch für ProSieben aktiv, wo er das Unterhaltungsformat „The Masked Singer“ moderiert.

Esther Sedlaczek: „Sportschau“-Start im August

Startschuss für Esther Sedlaczek in der ARD ist dann im August 2021 – zeitgleich mit dem Beginn der neuen Rechteperiode in der Fußball-Bundesliga. Neben der Moderation der „Sportschau“ am Samstag und Sonntag ist geplant, Sedlaczek auch als Moderatorin im Rahmen von Fußball-Live-Übertragungen einzusetzen.

>> Sky-Flucht: Auch Jessica Libbertz macht als Moderatorin Schluss <<