Der 12. Tag im Dschungel wirkt ein wenig wie die Ruhe vor dem Sturm. Der Waffenstillstand zwischen Chris Töpperwien und Bastian Yotta hat ganz offensichtlich wenig Potenzial. Aber zunächst einmal ist Evelyn so richtig sauer.

Derweil kämpft Peter Orloff mit dem „Graus am See“ mit blutigen Händen und Orientierungslosigkeit. Doreen plagen Selbstzweifel, und Chris wittert eine Verschwörung, er will mit seinem Manager sprechen. Im Folgenden erfahrt ihr alles über die Höhepunkte des zwölften Tages im australischen Dschungel:

Highlight des Tages

Evelyn bricht mit Yotta – zurecht! Denn der Möchtegern-Millionär hat sie in der vorangegangenen Nacht ohne jeden Respekt abgekanzelt. Bei der Blondine mag der Verstand mitunter stottern, ihre Gefühle funktionieren prächtig. Diesbezüglich hatte sich bereits Haar-Akrobat Domenico verkalkuliert.

Weil Bastian Ich-finde-mich-Yotta ihr den Mund im Streit mit Chris verbat, ist die 30-Jährige enttäuscht: „Er hat es auch gar nicht gemerkt. Ich habe mich darauf gefreut, mit zwei starken Männern auf Schatzsuche im Dunkeln zu gehen… es war eine richtig schlimme Stimmung zwischen den beiden und ich war dazwischen… dann waren wir in diesem dunklen Raum und die haben sich sowieso schon die ganze Zeit gestritten. Ich war in der Mitte, wollte ‚Happy Vibes‘ reinbringen… Aber dann war ich am Ende die, die einen auf den Deckel bekommen hat.“

Evelyn spricht von einem Schock: „Da hatte ich schon ein bisschen Angst. Das hätte ich nicht von Basti erwartet. Es war mit großen Händen und dann so (sie packt sich mit der Hand an den Arm) und sagt ´halte deine Schnauze, Evelyn‘. Es war für mich echt ein Schock!“

Evelyn legt ihre Gefühlswelt offen: „Davor habe ich mich neben Bastian sicher und geborgen gefühlt, jeden Tag Miracle Morning… und er hatte die Funktion von Wärme und Liebe und allem.“ Jetzt hat Bastian bald keine Funktion mehr.

Schlimm: Als Evelyn den Protz-Camper zur Rede stellt, verdreht der einmal mehr Tatsachen und Blondie findet’s toll. Dennoch, der Miracle Morning ist für die meisten Zuschauer bloß eine Erinnerung.

Aufreger des Tages

Doreen dreht langsam durch. Gemeinsam mit Gisele stand sie zur Wahl für den Auszug aus dem Camp. Sie hatte Glück und durfte bleiben; dennoch nagen Zweifel an der Schauspielerin: „Ich habe so Schiss, dass ich rauskomme und irgendwie hacken alle auf mir rum, weil ich so einen Scheiß gemacht habe. Ich habe aber keinen Scheiß gemacht.“ Ja was denn nu?

Die Schauspielerin weint: „Ich habe mir so viel vorgenommen und wenn man sich so ein hohes Ziel setzt, dann ist es bitterlich. Ich habe es von Herzen gewollt, hier drin zu sein. Nicht nur zum Spaß. Für andere ist es vielleicht Spaß, ist auch okay: Jedem das Seine – It’s a game. Für mich ist das mehr als ein Spiel.“ Und weiter: „Es ist schon wieder so: Versagen! Auch das Thema mit der Serie: Da bin ich auch rausgeschrieben worden. Ich frage mich, warum immer nur ich? Was ich falsch mache? Das wird mich wohl ein Leben lang begleiten. Außer ich werde die Dschungelkönigin.“

Immerhin ist Doreen in sofern eine angenehme Ausnahme, als dass sie die Schuld bei sich selbst sucht.

Spruch des Tages:

„Ich war echt am überlegen, die scheiß Cola zu saufen und zu sagen: Fuck Tee! Wer weiß, ob das Team überhaupt Tee will? Jetzt kommen die morgen mit Earl Grey an. Den kannst du gleich in den Wald schmeißen, den Scheiß.“ (Chris Töpperwien zur Belohnung für die Schatzsuche)

Dschungelprüfung des Tages:

Erstmals wird ein 74-Jähriger von Dr. Bob zur Prüfung freigegeben. „Nie aufgeben ist keine Option!“ Peter kommt verwirrt, aber durchaus motiviert zum „Graus am See“. Zunächst muss sich der Schlager-Star mit Tierabfällen und -Innereien herumschlagen. Danach kämpft der Oldie mit Dschungelbewohnern und Schließfächern, ehe er mit Dreck aller Art unter einer Dusche steht. Dabei verletzt er sich, seine Hände bluten. Dr. Bob hilft mit einem Pflaster und es kann weitergehen. Beim Schwimmen mit fiesen Tierchen verliert er dann die Orientierung. Im letzten Teil der Prüfung gibt es etwas zu essen: pürierte Schweine-Vagina mit lebendigen Kakerlaken. Peter mampft vergebens, die Zeit reicht nicht, um alles zu vertilgen.

Dennoch, insgesamt liefert Peter eine starke Vorstellung und erkämpft drei Sterne. „Drei Sterne für unser Camp. Ich bin glücklich, hier gewesen zu sein!“

Held des Tages:

Felix van Deventer schafft als einziger einen halbwegs strukturierten und sinnvollen Beitrag an diesem Tag. Als Evelyn ankündigt, dass sie als erstes Buch nach dem Dschungel „Wackeljahre“ von Jenny Elvers lesen möchte und ihre Begeisterung und Vorfreude kaum an sich halten kann, spricht der GZSZ-Star die große Wahrheit: „Davon wirst du auch nicht schlauer!“

Idiot des Tages:

Chris Töpperwien geht ganz nach oben. Er will raus aus dem Camp, die Zuschauer sollen ihn „am Arsch lecken“. Und deswegen will er seinen Manager anrufen und dann würde geredet. „Ich performe hier, ich liefer hier ab. Und dann ficken die mich hier. Nicht mit mir!“

Ne, is klar Chris. Du hättest besser mal die Cola getrunken, als dem Team einen Tee zu spendieren. Bei Spenden wird die Currywurst eh schnell grantig.

Wer muss das Dschungelcamp verlassen?

Bastian Yotta bekommt ein „Vielleicht“ und darf bleiben. Leila Lowfire geht in Frieden.