Foto: TV Now
Foto: TV Now

Das Finale ist nicht mehr weit weg und so ist es nicht verwunderlich, dass es auch am 14. Tag des Dschungelcamps in Sachen Zoff ordentlich zur Sache geht. Da dürfen die beiden Zampanos Chris Töpperwien und Bastian Yotta natürlich nicht fehlen. Die hatten das Kriegsbeil eigentlich begraben, aber ganz offensichtlich nicht tief genug. Alle Höhepunkte des Dschungeltages im Folgenden:

Highlight des Tages:

Der Burgfrieden zwischen Bastian und Chris ist geheuchelt! Bastian lästert im Dschungeltelefon über Chris, zweifelt dessen Liquidität an und erhebt schwere Vorwürfe: „In L.A. lässt sich nichts verstecken. Ich habe zu Chris gesagt: Currywurst-Millionär? Hier in Amerika habe ich ja überhaupt nichts davon mitbekommen? Darauf er: ‚Ich hatte so Food Trucks, aber das hat dann nicht funktioniert. Jetzt mache ich was anderes.'“ Das haben beide womöglich gemeinsam: Mehr Schein als Sein.

Bastian hat noch mehr über den Currywurstmann zu berichten: „Er wohnt ja auch nicht in Malibu. Er wohnt irgendwo in der Pampa. Ich glaube fast 45 Minuten entfernt von Malibu. Er fährt einen kleinen Mercedes.“ Sowas nennt man im Fachjargon wohl einen Vergleich der Länge des männlichen Geschlechtsteils.

Doch Yotta ist noch nicht fertig mit seinem Rundumschlag und plustert sich weiter auf: „Und was mich stört, der fährt mit einem Behindertenausweis rum, und das prangere ich an! Er hat einen Behindertenausweis im Auto und parkt immer auf Behindertenparkplätzen.“

Wo soll man auch mit einem Behindertenausweis parken? Yotta sagt jedenfalls: „Und das stört mich. Das finde ich scheiße, und ich habe es ihm auch damals gesagt. Aber er fand das ganz witzig. Der ist falsch wie sonst noch was.“ Willkommen im Klub!

Aufreger des Tages:

Am Morgen gibt Chris den Aufräumer. Doreen erwacht und beobachtet den Currywurstmann mit Verachtung von der Pritsche aus. Still geht die Schauspielerin zum Lagerfeuer, vergisst mehr oder weniger absichtlich den Morgen-Gruß. Chris: „Guten Morgen sagt der Bauer, wenn er in den Stall kommt.“ Doreen gereizt, aber halbwegs schlagfertig: „Gute Nacht sagt der Bauer, wenn er schlafen geht.“ Die Stimmung könnte kaum besser sein.

Chris legt nach: „Du solltest noch etwas schlafen, es ist früher, als du denkst.“ Doreen: „Aber du darfst aufstehen?“ Chris: „Ich stehe jetzt einfach auf.“ Doreen: „Denke doch nicht immer für andere mit. Ich bin einfach wach und sitze hier.“ Sitzen, schlafen, stehen – keine leichte Entscheidung und wenig Spielraum für Toleranz.

Dann legt der Currywurstmann Holz nach: „Ich lege noch ein drittes drauf.“ Doreen hat etwas dagegen: „Warum eigentlich? Ich habe es extra so gemacht! Für was brauchen wir so viel Feuer?“ Chris: „Es soll brennen… brenn, brenn, brenn…“ Die Zündschnur bei Doreen brennt auch.

Doreen flüstert Richtung Feuer: „Fick dich doch. Ich will hier raus. Terror!“ Und dann zu Chris: „Du machst das schon richtig.“ Frustriert sitzt die Schauspielerin in der Ecke und spielt mit dem Messer rum. Mordgedanken?

Peter wird wach und geht mit Chris zur Toilette. Chris: „Doreen kann auch schon mal ganz schon zickig werden. Sie ist sehr impulsiv.“ Peter: „Sie ist verkrampft.“ Chris: „So verbissen die ganze Zeit… wir sind immer nett.“ Peter: „Ja, wir sind immer nett. Du bist auch immer nett. Du bist zwar manchmal direkt, aber immer nett.“ Chris: „Das wird oft als böse gesehen, aber ich bin immer direkt.“

Im Camp wird Sandra wach und fragt Doreen: „Ist irgendetwas passiert?“ Doreen fasst schnell zusammen: „Nein.“

Sprüche des Tages:

„Ich träume davon, mit meiner Freundin Pizza zu essen und ihr anschließend das Hirn wegzuvögeln.“ (Bastian Yotta in seiner charmanten und respektvollen Art)

„Ich bin die neue Dings. Wie heißt der nochmal? Kevin Copperfield.“ (Evelyn Burdecki, einfach mal so zum Sagen, als sie aus einer Kiste klettert)

Dschungelprüfung des Tages:

An Tag 14 müssen Doreen und Felix zur Prüfung ran. Vor der „Promi-Waschstrafe“ hat eine weiße Cabrio-Stretch-Limousine für die beiden geparkt. In ihr befinden sich zwölf halbe Sterne, sodass die beiden Camper insgesamt sechs Sterne erspielen können.

Doreen und Felix steigen in das Auto ein und werden von alten, stinkenden Tierinnereien begrüßt. Die Limousine fährt los, in der Waschstraße regnet es erst einmal lebendige Würmer. Es folgen Kakerlaken und grüne Ameisen. Die ersten halben Sterne sind schnell gefunden. Zwei, die von oben über dem Auto baumeln, sehen die beiden nicht, weil sie nur damit beschäftigt sind, das Auto zu durchsuchen.

Der nächste Regen folgt sogleich: Diesmal dürfen sich Felix und Doreen über schleimige, braune Dschungelseife freuen. „Ich sehe gar nichts mehr“, so Felix stöhnend. Trotzdem entdeckt er zwei weitere Sternhälften, die in dem Schleimstrahl über seinem Kopf baumeln. Endgültig vorbei ist es mit der Sicht, als gefühlte Tonnen von Schaum von vorne angeweht kommen.

Felix muss laut rülpsen: „Sorry, ich habe so viel Schaum geschluckt!“ Acht halbe Sterne fischen Sandra und Felix insgesamt aus ihren Beuteln. Das macht vier Sterne.

Held des Tages:

Peter Orloff startet am Lagerfeuer eine Arie von Liegestützen. Der 74-Jährige schafft 50! Wir sind sprachlos und verneigen uns. Von Chris gibt es zur Belohnung einen Löffel mit drei Bohnen.

Idiot des Tages:

Chris Töpperwien fabuliert, warum Doreen gehen musste und schlussfolgert: „Der Zuschauer ist auch nicht doof.“ Ne, Chris. Aber womöglich wollen die Zuseher einfach noch ein wenig von deinen Unzulänglichkeiten sehen. Zum Beispiel wie man als Neidhammel den anderen das Wiedersehen mit den Lieben madig macht.

Wer muss das Dschungelcamp verlassen?

Niemand! Die Zuschauer-Auswertung hat nicht funktioniert. RTL spricht von Server-Problemen. Am Freitag müssen dafür gleich zwei Kandidaten gehen. Hoffen wir mal, dass am Freitag gesendet werden kann.

+++ Hier gibt es alle Infos zum Dschungelcamp +++

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!