Dr. Bob Dschungelcamp
Foto: TV NOW

Aufgrund der schweren Waldbrände in Australien steht die 14. Staffel des Dschungelcamps unter einem besonderen Stern. Nun hat es auch Dschungel-Urgestein Dr. Bob erwischt, er kämpft um sein Hab und Gut.

Auch in der 14. Staffel von „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ ist er natürlich mit dabei. Dr. Bob ist als Dschungel-Arzt schon längst zur Institution bei dem RTL-Format geworden. Eigentlich immer gut gelaunt, macht sich der Engländer nun große Sorgen.

Für ihn geht es diesmal nicht nur darum, die Sicherheit der zwölf Camp-Teilnehmer sicherzustellen. Stattdessen muss der 69-Jährige mittlerweile auch um sein eigenes Haus bangen. Dr. Bob lebt im Kangaroo Valley, das rund 200 Kilometer südlich von Sydney liegt.

Noch vor dem Start der neuen Staffel hat er entsprechend wichtige Vorkehrungen getroffen. „Vor fünf Tagen habe ich mein Haus evakuiert und alles, was mir und meiner Frau wichtig ist, gemeinsam mit allen Wertgegenständen in Sicherheit gebracht“, sagte Bob McCarron, so sein voller Name, bei „RTL.“

Dabei handelt es sich längst nicht mehr nur um eine Vorsichtsmaßnahme, denn die Brände kommen immer näher an das Valley: „Gestern war das nächste Buschfeuer noch 27 Kilometer von meinem Huas entfernt, heute Morgen nur noch fünf. Meine ganze Heimatstadt ist leer.“

Für Dr. Bob war es aber trotzdem kein Thema, sich in diesem Jahr aus der Dschungelcamp-Produktion zurückzuziehen und sich stattdessen auf die Situation in seiner Heimat zu konzentrieren. „Ich bin froh, dass ich hier arbeiten kann und den Job machen darf, den ich so liebe“, meint der 69-Jährige.

Die Produktionsfirma und RTL haben auch schon auf die Zustände in Australien reagiert: In diesem Jahr wird es kein offenes Feuer im Camp geben. Stattdessen setzen sie in der anstehenden Staffel auf „gasbetriebenes Feuer“.

Auch die Kandidaten haben sich Gedanken um die Situation gemacht. Unter anderem haben Anastasiya Avilova und Raul Richter zum Spenden aufgerufen, dabei sorgte der ehemalige GZSZ-Star aber mit seiner Argumentation für Verwirrung.

Dadurch entflammte auch eine Diskussion darüber, ob das Dschungelcamp nicht ganz abgesagt werden sollte. Richter zog einen Vergleich mit den Australian Open, die in der kommenden Woche beginnen.

Dr. Bobs Meinung dazu ist hingegen etwas fundierter: „Ich finde es auch richtig, dass das Dschungelcamp gesendet wird. Die Brände sind hunderte Kilometer entfernt, wir sind hier sicher. Außerdem ist die Arbeit vor Ort für viele meiner australischen Kollegen eine wichtige Einnahmequelle.“

Für den Fall der Fälle hat er sich auch schon einen Plan zusammengestrickt. Sollte sein Haus niederbrennen, will sich Dr. Bob einen Wohnwagen kaufen. „Dann leben wir im Caravan und bauen ein neues Haus“, erklärt der Engländer. Dennoch wird er natürlich hoffen, dass alles glimpflich ausgeht.