Foto: TVNOW

Nass, nasser, Dschungelcamp! Am neunten Tag der RTL-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ mussten die Kandidaten aufgrund eines Unwetters vorübergehend ins Dschungeltelefon verfrachtet werden. Viel schlimmer aber: Das Nass lockte tödliche Spinnen aus ihren Löchern.

Aufreger des Tages

Arachnophobiker, also Menschen, die Angst vor Spinnen haben, werden wohl selbst auf dem heimischen Sofa an ihren Fingernägeln gekaut haben, als Raul Richter plötzlich von einer „fetten, schwarzen Spinne“ berichtete, die sich ihren Weg ins Camp gesucht hat. „Ist das die Trichternetzspinne?“, fragte er und Toni Trips war sich sofort sicher: „Ja, das ist die Tödliche! Das ist auf jeden Fall so eine.“ Und in der Tat, ein herbeigeeilter Ranger, der die Spinne einfing, bestätigte, dass es eine Trichternetzspinne war. Der Biss der zwei bis vier Zentimeter großen Spinne kann bei Kindern innerhalb von Minuten tödlich sein, bei Erwachsenen nach gut einer Stunde.

Doch als sich Toni und Raul gerade noch darüber freuten, „dem Tod“ in die Augen geschaut zu haben, krabbelten zwei weitere Achtbeiner aus ihren Verstecken. „Guck mal da unter dem Kissen. Scheiße, da saß ich gerade“, so der Schauspieler. „Die ist unter meinem Hintern gewesen. Ich setze mich hier nirgendwo mehr hin“, kündigte Raul an. Gut sei lediglich, dass die anderen von all dem nichts mitbekommen haben. „Die würden sterben“, so Raul.

Held des Tages

Der Ranger, der die tödlichen Trichternetzspinnen in aller Seelenruhe mit einem einfachen Becher und ohne Handschuhe oder sonstiges eingefangen hat. Wäre definitiv nichts für uns. Respekt!

Dschungelprüfung des Tages

Nach dem Dauerprüfungsstress für Danni und Elena durften sie sich am neunten Tag mal etwas entspannen. Stattdessen durfte Trödel-Experte Markus Reinecke ran und sich an genau der Prüfung versuchen, die Danni vor vier Tagen noch brüllend nach nur 13 Sekunden abgebrochen hatte. Das interessierte Markus jedoch herzlich wenig.

Danni habe zwar von der Prüfung berichtet, doch er höre ihr nicht immer richtig zu. „Sie erzählt immer so viel. Man muss sich immer die gleichen Geschichten anhören. Das erinnert an ältere Leute, die senil werden und immer dasselbe erzählen. Das ist anstrengend“, so Markus. Und nach acht Tagen Danni-Show wird ihm da wohl jeder nickend zugestimmt haben.

Nach einer kurzen Einweisung ging es für den RTL-Superhändler dann in den „Ge-Fahrstuhl“. Der beförderte ihn drei Etagen nach unten und legte auf jeder Etage einen Halt ein. Von da an hatte Markus drei Minuten Zeit, um insgesamt zehn Sterne in Räumen mit allerlei Getier zu suchen. Und das gelang ihm richtig gut.

In der ersten Etage fand er gleich drei von drei Sternen zwischen versifften Möbeln und 22 Teppichpythons. Eine Etage weiter holte er dann drei von vier Sternen und in der letzten Etage ließ er sich nur kurz von einem Krokodil aus der Fassung bringen. Am Ende der Prüfung holte er so acht von zehn möglichen Sternen!

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Highlight des Tages

Aus Sicht der Camper war das Highlight des Tages ganz sicher das Neun-Sterne-Dinner, welches Danni und Elena bei ihrer letzten gemeinsamen Prüfung erspielt hatten. Statt der von Toni Trips gewünschten Spaghetti gab es allerdings zwei weiße Süßkartoffeln, neun Zucchiniblüten, drei Paprika, einen Bund Wasserspinat, 20 Litschis und einen behaarten Känguruschwanz.

Der gilt in Australien als echte Delikatesse und wurde auch in den vergangenen Staffeln immer mal wieder als Belohnung aufgetischt. Und auch die Camper in der aktuellen Staffel fanden gefallen daran. „Schmeckt wie Rinderfilet“, so Raul. Außerdem: Dank der starken Regenfälle ist die Waldbrandgefahr gedämmt und die Stars durften erstmals ein Lagerfeuer machen.

Spruch des Tages

  • „Ich komme mir vor wie ein Kannibale“ (Toni Trips isst Känguruschwanz)
  • „Ich bin geil drauf“ (Markus nach seiner Dschungelprüfung)

Idiotin des Tages

Es regnet, alle werden nass, aber nur eine heult: Danni hat es beim Unwetter natürlich schlimmer getroffen als alle anderen – zumindest aus ihrer Sicht. Heulend stand sie vor ihrem nassen Bett und jammerte und jammerte und jammerte. „Alles ist klitschnass bei mir. Ich habe keine Jacke, ich habe nichts mehr. Das geht jetzt echt zu weit“, motzte sie. „Ich werde mir den Tod holen und ihr seid schuld“, so ihr Fazit. Noch aber lebt sie.

Wer ist raus und muss das Dschungelcamp verlassen?

Nach Marco wurde am neunten Tag auch Toni Trips aus dem Camp gewählt. Sie ist raus!

Das Dschungelcamp zum Nachlesen