Doppelpass Ruth Hofmann Thomas Helmer
Foto: Instagram/thomashelmerofficial

Sonntag, 11 Uhr – seit vielen Jahren verbinden Millionen Fußball-Fans in Deutschland diese Zeit mit dem „Doppelpass“. Wir geben euch alle Informationen zum TV-Format und stellen euch die aktuelle Gäste vor.

Seit September 1995 wird der „Doppelpass“ ausgestrahlt. Zunächst war der Fußball-Stammtisch im Deutschen Sportfernsehen zu sehen, im April 2010 wurde der Sender in Sport1 umbenannt. Der „Doppelpass“ findet in der Regel im Hilton-Hotel in München statt.

Der „Doppelpass“ beginnt während der laufenden Bundesliga-Saison am Sonntag um 11 Uhr. Allerdings wird auch diskutiert, wenn etwa Welt- oder Europameisterschaften sowie Spiele in großen Pokalwettbewerben stattfinden, sodass der „Doppelpass“ bis auf wenige Wochen in der Sommer- und Winterpause eigentlich immer ausgestrahlt wird.

Nächste Sendung: Sonntag, 18. Oktober, um 11 Uhr:

Moderator Thomas Helmer begrüßt Jörg Schmadtke, Geschäftsführer Sport vom VfL Wolfsburg, in der Runde. Neben ihm und den Sport1-Experte Stefan Effenberg und Alfred Draxler wird auch Grünen-Politiker Cem Özdemir zu Gast sein. Den Experten-Talk komplettieren Trainer Christoph Daum und der Journalist Günter Klein.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Die Gäste im „Doppelpass“ im Überblick

  • Jörg Schmadtke, Geschäftsführer Sport beim VfL Wolfsburg
  • Cem Özdemir, Politiker
  • Günter Klein, Journalist
  • Christoph Daum, Trainer
  • Sport1-Experte: Alfred Draxler
  • Sport1-Experte: Stefan Effenberg
  • Co-Moderation: Laura Papendick
Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Das sind die Themen im „Doppelpass“

Mit seinen Gästen diskutiert Thomas Helmer, der seit 2015 Moderator der Sendung ist, über das allgemeine Geschehen in der Welt des Fußballs. Einen besonderen Blick wirft die Runde dabei auf die Situation in der Bundesliga und die der deutschen Nationalmannschaft.

Die Moderatoren im „Doppelpass“

Seit der ersten Sendung vom „Doppelpass“ im September 1995 hat es drei Moderatoren gegeben, die durch das TV-Format geführt haben. Zu Beginn der Saison 2015/16 hat Thomas Helmer die Moderation übernommen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Der ehemalige Nationalspieler, der neben einigen Meisterschaften mit dem FC Bayern auch 1996 Europameister wurde, war zuvor als Experte im „Doppelpass“ aktiv und moderierte zudem andere Formate des Senders wie „Bundesliga Aktuell“.

Helmer übernahm von Jörg Wontorra, der von 2004 bis 2015 das Gesicht der Sendung war. Erster Moderator des „Doppelpass“ von der Premiere 1995 bis Februar 2004 war Rudi Brückner.

Hier sind alle „Doppelpass“-Moderatoren mit Sport1-Reporter Jochen Stutzky im Rahmen der Feierlichkeiten zum 20. Geburtstag der Sendung 2015 zu sehen:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Seit vielen Jahren werden sie von Co-Moderatoren unterstützt, die unter anderem Meinungen von Zuschauern einholen und das „Dopafon“, in der Fans telefonisch auf die Frage der Woche antworten können, präsentieren.

Über viele Jahre war Oliver Schwesinger in dieser Rolle zu sehen. Inzwischen haben in Ruth Hofmann und Laura Papendick zwei Moderatorinnen, die ihre TV-Laufbahn bei Sky begonnen haben und sicherlich zu den attraktivsten Moderatorinnen des Landes gehören, übernommen.

>> Fotos: Das sind die schönsten Sportmoderatorinnen der Welt <<

Die Experten im „Doppelpass“

Geprägt wurde der „Doppelpass“ über 16 Jahre von Udo Lattek. Die Trainer-Legende agierte von der ersten Ausstrahlung 1995 bis 2011 als Experte der Sendung. Lattek, der unter anderem Trainer des FC Bayern, des FC Barcelona und von Borussia Mönchengladbach war, verstarb im Januar 2015.

Auf Lattek folgten nach dessen Ausscheiden 2011 drei ehemalige Nationalspieler: der heutige Moderator Thomas Helmer, Thomas Strunz und Mario Basler, der auch heute noch in den Sendungen zu Gast ist.

Aktuell setzt Sport1 auf ein Experten-Trio: Das besteht auch dem langjährigen Fußball-Kommentator Marcel Reif, dem ehemaligen „ran“-Moderator und Talkmaster Reinhold Beckmann, Stefan Effenberg, Champions-League-Sieger 2001 mit dem FC Bayern und neuerdings Alfred Draxler von der „Bild“.

Der „Doppelpass“ im TV, im Stream und auf Abruf

Der „Doppelpass“ beginnt am Sonntagmorgen um 11 Uhr auf Sport1 und läuft entweder bis 13 Uhr oder teilweise auch bis 13.30 Uhr. Der Fußball-Talk wird im Free-TV übertragen, kann aber auch hier im Live-Stream im Internet verfolgt werden.

Darüber hinaus gibt es verschiedene Wege, die Ausgaben des „Doppelpass“ nach der Ausstrahlung zu verfolgen. Die Videos Sendungen werden in voller Länge auf der Homepage des Senders und auf YouTube hochgeladen. Zudem gibt es die Audio-Versionen auch als Podcast.

Die Wiederholung des „Doppelpass“

Eine Wiederholung des „Doppelpass“ im TV gibt es nicht, dafür kann man sich die Sendungen aber hier auf Abruf anschauen.

Die legendärsten Momente des „Doppelpass“

Musik vom „Trio La Haze“, ein Udo Lattek, der auf unterhaltsame über alte Zeiten philosophiert und das obligatorische Bier für die Runde am Ende der Sendung – da werden viele Fußball-Fans nostalgisch.

Einige von ihnen sind mit dem „Doppelpass“ groß geworden. Immer noch präsent sind da die legendären Momente für die in erster Linie die einstigen Alphatiere des deutschen Fußballs, neben Lattek auch Uli Hoeneß und Rudi Assauer, gesorgt haben.

Lattek war schon zu Trainerzeiten dafür bekannt, dass er keinem Konflikt aus dem Weg geht. Das stellte aber im „Doppelpass“ unter anderem gegen den damaligen DFB-Präsidenten Gerhard Meyer-Vorfelder (Thema war Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann) oder auch gegen seinen einstigen Schützling Hoeneß unter Beweis.

Hoeneß musste aber nicht nicht mal in der Runde zu Gast sein, um für unvergessene Momente zu sorgen. 2000 ließ sich der damalige Bayern-Manager telefonisch in die Sendung schalten.

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

Dabei holte während der Drogen-Affäre um den damals designierten Bundestrainer Christoph Daum zu einem Rundumschlag aus. 19 Jahre später kam es zur zweiten telefonischen Brandrede von Hoeneß, diesmal um den FCB-Verantwortlichen Hasan Salihamidzic zu verteidigen.

Die Schalker Manager-Legende Rudi Assauer geriet unterdessen auf unterhaltsame Weise mit Jörg Wontorra aneinander, als er noch den „Doppelpass“ moderierte. Auch ihr Schlagabtausch ging in die Geschichte der Sendung ein:

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

Das ist Thomas Helmer

Thomas Helmer wurde am 21. April 1965 im nordrhein-westfälischen Herford geboren und ist ein ehemaliger Fußball-Profi. Sein Bundesliga-Debüt feierte er 1984 für Arminia Bielefeld und wechselte nach sechs Jahren im Trikot von Borussia Dortmund 1992 zum FC Bayern München, wo er bis 1999 unter Vertrag stand.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde Helmer 1996 Europameister in England. Nach Ende seiner aktiven Karriere wurde er zum Sportreporter und war unter anderem bei den Weltmeisterschaften 2002 und 2006 sowie der EM 2004 vor Ort.

Bevor Helmer 2015 den „Doppelpass“ übernahm, war er bereits seit über einem Jahrzehnt bei Sport1 und dem Vorgängersender DSF tätig. Im Rahmen einer Ausgabe des „Doppelpass“ im Januar 2020 sorgte Helmer für Schlagzeilen, weil er vor laufender Kamera über eine Aussage eines Spielerberaters laut lachte.