Rami Malek Oscars 2019
Foto: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Der preisgekrönte US-Schauspieler Rami Malek hat sich seine Rolle als James-Bond-Bösewicht gründlich überlegt.

Die britische Boulevardzeitung „Daily Mirror“ berichtete am Mittwoch, der Oscar-Preisträger habe mit Regisseur Cary Fukunaga über seine Zweifel an der Rolle gesprochen. Demnach wollte Malek, der ägyptische Wurzeln hat, keinen Terroristen mit arabischem Hintergrund spielen.

Malek habe zu Fukunaga gesagt, der Bösewicht dürfe nicht mit einem „Terroranschlag, der eine Ideologie oder Religion widerspiegelt“ in Verbindung gebracht werden. Wenn Fukunaga ihn wegen seiner Herkunft für die Rolle des Bösewichts ausgesucht habe, „mache ich nicht mit“.

Der Regisseur habe seine Zweifel jedoch zerstreut, erklärte Malek laut „Daily Mirror“ vor Journalisten in New York. Der Bösewicht im neuen „James Bond“ sei eine „ganz andere Art von Terrorist“, sagte Malek.

Der 38-Jährige, der im Februar für seine Rolle als Freddie Mercury im Film „Bohemian Rhapsody“ den Oscar als bester Schauspieler erhielt, wurde 1981 in Los Angeles geboren. Seine Eltern, koptische Ägypter, waren drei Jahre zuvor in die USA eingewandert.

In früheren Interviews hat Malek erklärt, er identifiziere sich stark mit seinem ägyptischen Hintergrund. „Ich bin Ägypter. Ich bin mit ägyptischer Musik aufgewachsen“, sagte er dem GQ-Magazin im vergangenen Jahr. Er verehre die ägyptische Sängerin Umm Kulthum und den ägyptischen Schauspieler Omar Sharif.

In der 25. Folge der Geheimdienstserie spielt Malek den Gegenspieler von James Bond, der zum letzten Mal von Daniel Craig verkörpert wird. Einige Szenen des neuen „James-Bond“-Films habe er bereits gedreht, sagte Malek in New York, allerdings ohne Craig. Der Film soll im kommenden April in den Kinos anlaufen.

Malek erklärte, er nehme seine Rolle nicht auf die leichte Schulter: „Ich meine, mit Bond sind wir alle aufgewachsen“, sagte er. (AFP)