Bargeld, Fotoverbot und Security – so sieht es hinter den Kulissen von „Bares für Rares“ aus

Täglich gehen bei "Bares für Rares" im ZDF hohe Beträge über die Ladentheke. Aber wie viel Geld ist wirklich vorhanden? Wir verraten es euch.
Horst Lichter
Name: Horst Lichter
Bekannt aus: "Bares für Rares", "Lager! Lichter! Lecker!"
Foto: Frank W. Hempel/ZDF/dpa
Horst Lichter
Name: Horst Lichter
Bekannt aus: "Bares für Rares", "Lager! Lichter! Lecker!"
Foto: Frank W. Hempel/ZDF/dpa

Ihr habt euch immer schon gefragt, wie viel Geld die Händler bei „Bares für Rares“ unterm Tresen liegen haben? Dann haben wir jetzt die Antwort für euch. Denn wie „Bunte“ rausgefunden haben will, sollen dort mehrere zehntausende Euro sein.

Und das sogar pro Händler. So soll jeder der dort Bietenden zwischen 10.000 und 15.000 Euro zur Verfügung haben. Das Geld ist auch nicht etwa vom Sender oder der Produktionsfirma, sondern tatsächlich von den Händlern selbst.

Für die Sicherheit sorgt derweil ein eigenes Security-Team, welches sowohl im Gebäude als auch außerhalb alles im Blick hat. Neben der Sicherung des vielen Geldes sind die Security-Mitarbeiter auch darauf geeicht, keine Fotos vor Ort zuzulassen. Wer dennoch Fotos macht, muss diese im Beisein der Security wieder löschen.

Vor allem der Händlerraum soll demnach gut bewacht sein, so dass wirklich nur die Händler, Moderator Horst Lichter und die ausgewählten Verkäufer Zugang zum Areal haben. Zudem soll bei Spezialfolgen sogar noch mehr Geld im Haus sein.

Viel zu tun also für den Sicherheitsdienst. Aber bei dem Erfolg der Show sicher auch nicht überraschend.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: