Bachelorette-Kandidat Daniel Chytra
Foto: TVNOW

Er leckt sich über die Lippen, schleimt sich mit Billig-Komplimenten bei Gerda Lewis ein und beschuldigt andere Kandidaten eine Show abzuziehen. Was Rosen-Bettler Daniel Chytra dabei vor lauter Selbstherrlichkeit nicht merkt: Er ist der peinlichste aller Kandidaten.

Es ist schon nicht leicht, unter den zum Großteil eher peinlichen Teilnehmern der diesjährigen Bachelorette-Staffel aufzufallen. Da wäre zum Beispiel Yannic Dammaschk, der in der Auftakt-Folge mit seinen platten Macho-Sprüchen für bestes Trash-TV-Niveau gesorgt hat. Und da wäre auch Oggy Baam, der Kampfkunst lehrende Pseudo-Philosoph, der jede Gelegenheit nutzt, um von seinen dicken, männlichen Eiern zu reden.

Aber selbst diese eher stumpfen Charaktere schaffen nicht das, was Daniel in der zweiten Folge geschafft hat. Denn sie gehen dem Zuschauer – und allen anderen Kandidaten – nicht so unfassbar auf die Nerven, wie es der Möchtegern-Pilot getan hat.

Selbst Bachelorette Gerda Lewis wurde seine aufdringliche, stets im Mittelpunkt stehen wollende Art irgendwann einfach zu viel. „Ich habe das Gefühl, Daniel muss sich ständig irgendwie erklären. Er sollte sich wirklich mal entspannen. Er will zu viel in einer sehr kurzen Zeit.“

Doch es half alles nichts. Der schmierige Österreicher bettelte mit zwei Gläsern voller Martini um „nur ein kleines Gespräch“ und ging Gerda damit so lange auf den Geist, bis sich die Bachelorette seinem Willen ergab. Vermutlich nur, weil sie sich sein Gejammer nicht länger anhören wollte (was wir ihr nach einem Strandfrühstück und Einzeldate mit Daniel übrigens hoch anrechnen).

Hinzu kommt, dass Daniel andere Kandidaten bei Gerda anschwärzt und ihr erklärt, dass einige Männer nur eine Show abziehen würden. Und auch wenn er Mudi, Oggy und Andreas nicht namentlich nennt, ist klar, wen er meint. Für uns steht jedenfalls fest: Das ist eindeutig kein feiner Charakterzug des sich selbst so gern als Saubermann inszenierenden 35-Jährigen.

Warum er in der Nacht der Rosen dennoch nicht leer ausgeht, sondern die allerletzte Schnittblume von Gerda bekommt, weiß wohl nur Gerda selbst. Wir hoffen jedenfalls sehr, dass er schon in der nächsten Folge dran glauben muss. Denn wer will sich sein egozentrisches Gejaule schon freiwillig noch länger anhören?

Welche Kandidaten raus sind und wer die Rose von Gerda nicht annehmen wollte, erfahrt ihr hier.