Tote Maedchen luegen nicht Staffel 4

Endlich ist es soweit! „Tote Mädchen lügen nicht“ geht ab Juni in die vierte Runde. Das gab der Streamingdienst Netflix am Montagabend via Instagram bekannt.

2017 veröffentlichte Netflix die erste Staffel von „Tote Mädchen lügen nicht“ und landete damit einen weltweiten Erfolg. Die Geschehnisse rund um den Selbstmord der Schülerin Hannah Baker eroberte die Wohnzimmer im Sturm, polarisierte allerdings auch. Schon kurz nach der Veröffentlichung meldeten sich Mediziner und Wissenschaftler zu Wort, die die Darstellung des Suizids als bedenklich einstuften – sogar eine Reihe von Selbstmorden in den USA wurde mit der Serie in Verbindung gebracht:

Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ geht in die dritte Staffel – und führt zu mehr Suiziden?

Und dennoch entschied sich Netflix dazu, „Tote Mädchen lügen nicht“ weiterzuführen und veröffentlichte die Staffeln zwei (2018) und drei (2019). Und noch vor der Veröffentlichtung der dritten Staffel gab die Produktionsfirma bekannt, auch eine vierte Staffel produzieren zu wollen. Nun steht der Termin für diese fest.

Und lange warten müssen Fans der Serie nun wirklich nicht mehr: Am 5. Juni 2020 geht die vierte Staffel von „Tote Mädchen lügen nicht“ an den Start. Das kündigte Netflix mit diesem Video auf Instagram an:

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Dort zu sehen ist der Cast um Dylan Minnette alias Clay Jensen, wie er sich von der Serie verabschiedet – mit ziemlich vielen Tränen natürlich. Gemeinsam können sie nun ab dem 5. Juni noch einmal alle Folgen sehen, bevor es dann endgültig vorbei ist, denn eine fünfte Staffel wird es nicht geben. Staffel vier wird in Deutschland am genannten Datum ab 9 Uhr auf Netflix verfügbar sein.

Hier sind die Film- und Serien-Neuheiten bei Netflix und Amazon im Mai

„Tote Mädchen lügen nicht“: Das passiert in Staffel vier

Achtung, Spoiler! Wer die dritte Staffel von „Tote Mädchen lügen nicht“ gesehen hat, der weiß, dass sie mit einem Cliffhanger endet. Die zentrale Frage, nämlich wer Bryce Walker getötet hat, wird geklärt. Es war Alex Standall, der ihn nach dessen Prügelei mit Zach Dempsey in einen Fluss stößt und ertrinken lässt.

Doch jetzt kommt der Twist: Montgomery de la Cruz, den alle nur Monty nennen, hat sich in der dritten Staffel zur Hauptfigur der „bösen Seite“ entwickelt und Tyler Down unter anderem schwer sexuell missbraucht. Zu einer Verurteilung kommt es jedoch nie, denn er bringt sich noch in der Gefängniszelle um. Ani, die neue Stimme der Serie, fragt daher am Ende auch ganz skrupellos: „Hey, warum sollten wir den Mord an Bryce nicht ihm unter die Schuhe schieben?“

Ob das gelingt und wenn ja, wie und ob alle Involvierten tatsächlich dichthalten können, wird die finale Staffel zeigen, in der auch endlich der Abschlussball der Liberty High School stattfinden wird.