Top Gun 2 Maverick Tom Cruise
Foto: Screenshot YouTube/KinoCheck

Der Actionfilm „Top Gun 2“ mit Hollywood-Star Tom Cruise sollte ein Highlight des Kinosommers werden, doch wegen der Coronavirus-Pandemie müssen sich die Fans nun länger gedulden.

„Top Gun: Maverick“ kommt erst zu Weihnachten in die US-Kinos, wie das Studio Paramount am Donnerstag bekanntgab. Auch der Hauptdarsteller äußerte sich bereits auf Twitter und richtete aufmunternde Worte an die wartenden Fans:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

In Deutschland hatte die Neuauflage des Blockbusters „Top Gun“ aus dem Jahr 1986 Mitte Juli anlaufen sollen – 33 Jahre nach dem immensen Erfolg des Actionfilms „Top Gun: Sie fürchten weder Tod noch Teufel“, der mit einem kolportierten Einspiel-Ergebnis von 400 Millionen Dollar ein echter Hit an der Kinokasse wurde.

Der neue Starttermin der Fortsetzung des Achtziger-Jahre-Klassikers in den deutschen Kinos wurde zunächst nicht bekannt gegeben.

Neuer Trailer zu „Top Gun: Maverick“ verbreitet Gänsehaut

Im vorigen Juli hatte Cruise auf der Comic-Con-Messe im kalifornischen San Diego den ersten Trailer für die Fortsetzung präsentiert. Cruise spielt wieder die Rolle des früheren Kampfpiloten Pete „Maverick“ Mitchell, der inzwischen als Fluglehrer arbeitet. Das Kurzvideo gab einen Vorgeschmack auf todesmutige Flugmanöver über Wüsten und verschneiten Bergketten.

Wegen der Corona-Krise mit derzeit weltweit geschlossenen Kinos werfen viele Hollywoodstudios ihre Starttermine um. Auch die Premieren von Filmen wie „Wonder Woman 1984“, „Fast & Furious 9“ und „Ghostbusters: Legacy“ sind schon verschoben worden.

Tom Cruise kann schon ein Liedchen davon singen. Im Februar erst ereilte schon ein anderes Projekt die Corona-Krise. Sie sorgte für das vorläufige Aus für seinen Film „Mission: Impossible 7“. Drei Wochen lang wollte Regisseur Christopher McQuarrie mit der Filmcrew in Italien drehen, wo schon das Virus grassierte. Das machte die Dreharbeiten natürlich unmöglich.

Quelle: dpa