„Tatort“ heute, 26. Dezember: Das passiert in „Mord unter Misteln“ aus München

Der neue "Tatort" zu Weihnachten startet nicht am Sonntag, sondern wird am Montag (zweiter Weihnachtstag) gezeigt. Dabei macht die neue Tatort-Folge aus München einen auf Agatha Christie – und macht aus den bayrischen Kommissaren die englischen Ermittler Lightmyer und Partridge.
Tatort: Mord unter Misteln
Der neue "Tatort" aus München: In "Mord unter Misteln" untersuchen Chief Inspector Francis Lightmyer (Udo Wachtveitl, links vorne) und Constable Ivor Partridge (Miroslav Nemec, rechts vorne) einen toten Butler im Kaminzimmer. Foto: BR/Bavaria Fiction GmbH/Hendrik Heiden
Tatort: Mord unter Misteln
Der neue "Tatort" aus München: In "Mord unter Misteln" untersuchen Chief Inspector Francis Lightmyer (Udo Wachtveitl, links vorne) und Constable Ivor Partridge (Miroslav Nemec, rechts vorne) einen toten Butler im Kaminzimmer. Foto: BR/Bavaria Fiction GmbH/Hendrik Heiden

Aus München kommt ein kurioser Weihnachts-„Tatort“ als Verneigung vor den traditionellen Krimis von Agatha Christie. Zudem beschäftigt sich die neue Folge auch noch mit einem eigentlich undenkbaren Szenario.

Wer an traditionelle Krimis denkt, die das Genre in ihrem jeweiligen Land geprägt haben, der kommt in England an Agatha Christie nicht vorbei und in Deutschland nicht am „Tatort“. In einer ganz speziellen Feiertagsfolge aus München verschmelzen diese beiden Klassiker nun am zweiten Weihnachtstag (26.12., 20.15 Uhr im Ersten) zu einer kuriosen, aber durchaus unterhaltsamen Mischung.

Denn Assistent Kalli (Ferdinand Hofer) hat die halbe Belegschaft inklusive Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) zum vorweihnachtlichen Beisammensein eingeladen. Dass es sich dabei um ein Krimi-Dinner handelt, erfahren die Kommissare erst, als sie schon da sind und es somit zu spät ist.

>> „Tatort“ heute: Die TV-Übersicht – wann und wo läuft heute welche Folge im Programm? <<

Wer hat den Butler getötet?

Und so müssen sie es sich wohl oder übel gefallen lassen, ins England des Jahres 1922 katapultiert zu werden und sich dort mit einer der wohl klischeehaftesten aller englischen Krimi-Fragen auseinanderzusetzen: Wer hat den Butler getötet?

Denn der Film zeigt das Krimi-Spiel nicht etwa in der Realität, in der alle Beteiligten in Kallis Wohnung am Esstisch sitzen und trinken, sondern er lässt Charaktere und Zuschauer wirklich eintauchen in das gespielte Szenario des vorweihnachtlich geschmückten, englischen Herrenhauses von Lady Mona Bantam (hervorragend unterhaltsam: Sunnyi Melles).

>> Was läuft heute im Fernsehen? Das komplette TV-Programm auf einen Blick <<

Leitmayr wird zu Inspector Francis Lightmyer, Batic zu Constable Ivor Partridge – ein ungewohntes Machtgefälle, das Batic (aka Partridge) alles andere als gefällt. Sie müssen nun rausfinden, warum der Butler tot auf dem Orient-Teppich vorm Weihnachtsbaum liegt, stoßen dabei auf die schlüpfrige Vergangenheit des Hausmädchens und auf eine noch sehr viel skandalösere der Dame des Hauses.

Der 90. Fall von Leitmayr und Batic wird zur Krise

Das ist – vor allem durch den immer wieder hergestellten Kontrast zur schnöden Münchner Realität – durchaus unterhaltsam und dabei trotzdem spannend, auch wenn die eigentliche Dramatik sich außerhalb der Mordermittlungen abspielt. Denn Leitmayr und Batic, seit mehr als 30 Jahren das Traumduo des Sonntags-Krimis, haben in ihrem nunmehr 90. Fall eine Krise, eine existenzielle sogar. Leitmayr hat nämlich über Umwege erfahren, dass Batic sich erkundigt hat, wie das denn aussieht mit einem möglichen vorzeitigen Ruhestand. Leitmayr ohne Batic? Ein eigentlich unvorstellbares Szenario.

>> Tatort-Kommissare: Die aktuellen Ermittlerteams der Krimi-Reihe der ARD <<

Leitmayr ist nicht nur sauer, dass sein langjähriger Kollege ihm nichts gesagt hat, sondern tief verletzt und traurig, obwohl er natürlich der Letzte wäre, der das zugibt. Kalli hat das Dinner auch eingefädelt, weil er seine beiden Chefs versöhnen wollte. Ob das gelingt, ist eine der entscheidenden Fragen in diesem ebenso kuriosen wie unterhaltsamen englisch-bayerischen „Tatort“.

dpa