Sophie Scholl auf Instagram: Alle Infos zur Serie „Ich bin Sophie Scholl“

Was wäre gewesen, wenn Sophie Scholl Instagram gehabt hätte? Dieser Frage will die vom BR und SWR produzierte Instagram-Serie "Ich bin Sophie Scholl" auf den Grund gehen. Dabei gewährt das neue Social-Media-Format Einblicke in den Alltag der jungen Studentin Sophie Scholl und zeigt ihren Weg zu einer der wohl bekanntesten Widerstandskämpferinnen gegen die NS-Diktatur. Doch wer spielt die Rolle der Sophie und wie lange geht das Projekt? Wir haben alle Infos zum Serienstart für euch!
Instagram-Account "Ich bin Sophie Scholl" zeigt die letzten 10 Monate der Widerstandskämpferin
Foto: SWR – Südwestrundfunk/SWR/Rebecca Rütten/Sommerhaus Film/obs

Die Widerstandskämpferin Sophie Scholl als Instagram-Bloggerin? Was für viele kaum vorstellbar erscheint, haben der BR und SWR nun in die Tat umgesetzt. Mit einer Instagram-Serie befördern sie das wohl bekannteste Mitglied der weißen Rose ins hier und jetzt, lassen die Instagram-Community hautnah die letzten zehn Monate im Leben der Sophie Scholl miterleben und zeigen ganz nebenbei, dass Geschichten, die unter die Haut gehen, mittlerweile nicht mehr bloß durch Verfilmungen oder Bücher erzählt werden müssen.

Das Social-Media-Projekt nimmt den 100. Geburtstag von Sophie Scholl am 9. Mai zum Anlass, um das Leben der jungen Frau zwischen ganz normalen Problemen wie Liebeskummer oder dem Erwachsenwerden und dem Aufstand gegen die vorherrschende Diktatur zu zeigen. Durch das neue Format sollen jüngere Generationen über die deutsche Geschichte informiert und für die Thematik, die heute relevanter denn je ist, sensibilisiert werden.

Wer war Sophie Scholl?

Sophie Scholl wurde 1921 geboren und war zur Zeit des zweiten Weltkrieges Studentin der Biologie und Philosophie und Widerstandskämpferin gegen das NS-Regime. Gemeinsam mit ihrem Bruder Hans Scholl und dessen Studienkollegen Christoph Probst, Alexander Schmorell, Willi Graf und dem Professor Kurt Huber bildeten sie den inneren Kreis der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“.

Im Kampf gegen die Diktatur des Nationalsozialismus verteilte die Gruppe tausende von Flugblättern, die über die Verbrechen des Regimes aufklärten und zum Widerstand aufriefen. Im Herbst 1943 gelangte eines ihrer Blätter sogar nach Großbritannien, wurde dort nachgedruckt, von britischen Flugzeugen über Deutschland abgeworfen und sogar auf dem Sender BBC veröffentlicht.

Als die Gestapo den Mitgliedern der „Weißen Rose“ auf die Schliche kam, blieb dies natürlich nicht unbestraft: Am 22. Februar 1943 wurden die Geschwister Scholl und ihr Freund Christoph Probst, der drei Kinder hinterließ, hingerichtet.

Sophie Scholl bleibt nicht aufgrund ihres Engagements gegen das NS-Regime unvergessen, sondern auch durch die zahlreichen Briefe zwischen ihr und ihrem Freund Fritz Hartnagel, die das Leben und die Gefühlswelt der jungen Frau, die oftmals als ernst und nachdenklich wahrgenommen wurde, bis heute offenlegen und spürbar machen.

Worum geht es in der Instagram-Serie „Ich bin Sophie Scholl“?

Der Instagram-Account zeigt – wie von heutigen Influencern gewohnt – Bilder und Videos der Protagonistin Sophie. Dafür schlüpft die Schauspielerin Luna Wedler in originalgetreue Outfits, erzählt und schreibt über ihren Tag, ihre Gefühle und ihre beginnende Skepsis gegenüber ihrem Bruder. Denn die junge Studentin merkt, dass er ihr etwas verheimlicht. Was genau Hans von Sophie fernhalten will, soll die Protagonistin erst im Laufe der Zeit erfahren.

Die veröffentlichten Texte beruhen auf Tagebuchaufzeichnungen und Briefen von Sophie Scholl. Was für viele User erst einmal befremdlich erscheint ist, dass die Autoren und Autorinnen des Formats versuchen, die Texte an die heutige (Internet-)Sprache anzupassen. Schließlich möchte die Serie die Frage „Was wäre gewesen, wenn Sophie Scholl Instagram gehabt hätte?“ beantworten.

In den Stories werden immer wieder historische Videos und Requisiten gezeigt, die den Zuschauern eine Zeitreise ermöglichen sollen.

Die Schauspieler von „Ich bin Sophie Scholl“ im Überblick

Die Schweizer Schauspielerin Luna Wedler, die durch ihre Hauptrolle in der Netflix-Produktion „Biohackers“ neben Jessica Schwarz bekannt wurde, spielt in der Instagram-Serie „Ich bin Sophie Scholl“ die Protagonistin. Um sich auf ihre Rolle vorzubereiten, hat die 21-jährige Schauspielerin viele der Briefe von Sophie Scholl und ihrem Freund Fritz gelesen. „Das sind über 400 wunderschöne Briefe. Man kann dadurch regelrecht in ihren Kopf gucken“, schwärmte sie in einem Interview mit der Deutschen Presseagentur in München. Die junge Schauspieler findet die Idee, das Format über Instagram auszuspielen, besonders spannend, weil so sämtliche Facetten der Person Sophie Scholl für das Publikum viel greifbarer würden.

Ich bin Sophie Scholl: Schauspielerin Luna Wedler

Luna Wedler spielt Sophie Scholl. Foto: SWR/Nils Schwarz

Hans Scholl wird ebenfalls von einem Schweizer Schauspieler verkörpert: Max Hubacher war zuletzt in dem Film „Der Wachmann“ in der Hauptrolle des Willi Herold in den Kinos zu sehen.

Durch die VOX-Serie „Club der roten Bänder“ wurde Timur Bartels bekannt. Der junge Schauspieler verkörpert in dem Instagram-Format „Ich bin Sophie Scholl“ das „Weiße Rose“-Mitglied Willi Graf.

Wer hat das Projekt „Ich bin Sophie Scholl“ produziert?

Die Instagram-Serie „Ich bin Sophie Scholl“ wird von der Sommerhaus Filmproduktion, Vice Media und Unframed Productions für SWR und BR produziert. Unterstützt wird das Projekt von der Weiße Rose Stiftung e.V., deren Geschäftsführerin Hildegard Kronawitter die Aktion seit mehreren Monaten begleitet. Sie sähe großes Potenzial darin, junge Menschen auf neuen Wegen zu erreichen, um Aufklärungsarbeit zu leisten.

Gibt es „Ich bin Sophie Scholl“ tatsächlich nur auf Instagram zu sehen?

Auf YouTube findet sich zwar eine Zusammenfassung der bisher geposteten Clips, die ganze Story zu „Ich bin Sophie Scholl“ gibt es jedoch ausschließlich auf dem gleichnamigen Instagram-Account zu sehen.

Wie lange wird „Ich bin Sophie Scholl“ ausgestrahlt?

Seit dem 4. Mai 2020 nimmt Luna Wedler, die Sophie Scholl verkörpert, ihre Follower in ihrem Leben mit. Denn das ist der Kalendertag, an dem die junge Studentin sich auf den Weg nach München begab, um dort zu studieren. Von nun an postet sie über das ganze Jahr verteilt Einblicke in ihren Alltag und ihren beginnenden Kampf gegen die nationalsozialistische Diktatur. Das Format soll im Februar 2021 mit der Verhaftung von Sophie Scholl enden.

Darum hat der Account „Ich bin Sophie Scholl“ im Netz für Irritation gesorgt

„Wieder eine Querdenkerin?“ betitelt die Hamburger Morgenpost ihren Artikel zum neuen Instagram-Projekt vom BR und SWR und geht damit auf die Irritation manch eines Users ein. Denn in den vergangenen Monaten verglichen sich vor allem Anhänger der „Querdenker-Szene“, eine Bewegung, um die sich unter anderem Rechtsradikale und Verschwörungsideologen scharen, mit Sophie Scholl.

Besonders die 22-jährige Jana aus Kassel sorgte durch ihren Auftritt bei einer Querdenker-Demo in Hannover für Empörung. Der bekannte Satiriker Jan Böhmermann widmete ihr daraufhin ein Lied:

Natürlich steht die Serie „Ich bin Sophie Scholl“ in keinem Zusammenhang zu den aktuellen Schlagzeilen um die „Querdenker-Bewegung“. Doch gerade diese Schlagzeilen zeigen einmal mehr die Wichtigkeit von Aufklärung über das NS-Regime auf.

Reaktionen der Instagram-User auf die Serie „Ich bin Sophie Scholl“

In der Instagram-Community stößt das neue Format #ichbinsophiescholl auf Begeisterung. „Bitte mehr solcher Formate, das ist so großartig und wichtig!“, kommentiert ein Nutzer unter einem der letzten Posts von Sophie. „Das gleiche Format für Anne Frank wäre ebenfalls sehr spannend“, fordert ein weiterer. Vielleicht wird dieser Wunsch von der BR- und SWR-Programmdirektion bald erhört.

Wo wurde „Ich bin Sophie Scholl“ gedreht?

Gedreht wurde das Social-Media-Tagebuch von Sophie Scholl an Originalschauplätzen. Hierzu zählen unter anderem der Lichthof der Münchner Ludwigs-Maximilians-Universität. Dort wurden Sophie und Hans Scholl am 18. Februar 1943 beim Verteilen ihrer Flugblätter verhaftet.