Sonja Kirchberger geht ins RTL-Dschungelcamp
Foto: Uli Deck/dpa

Berühmt wurde sie 1988 mit dem Erotikstreifen „Die Venusfalle“, und auch heute, mit 55 Jahren, versprüht Sonja Kirchberger noch reichlich Sexappeal. Davon werden sich die Zuschauer des Dschungelcamps überzeugen können, denn die Österreicherin kämpft in der neuen Staffel der Dschungelshow im australischen Urwald um den Sieg.

Einfach wird das für die heute 55-Jährige nach eigener Aussage aber nicht, denn ihre Angst vor der Teilnahme an „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ ist groß. „Es gibt Nächte, wo ich schweißgebadet aufwache und denke: Hoffentlich komme ich aus der Nummer doch noch raus. Aber im selben Moment ist die Vorfreude auch unheimlich groß“, sagte Kirchberger im Interview mit RTL.

Schon lange ist die Brünett ein Dschungelcamp-Fan: „Ich habe den Dschungel lange beobachtet und bin ein totaler Fan. Es ist das tausendprozentige Detox-Programm. Diese Reise ist nicht buchbar, wie andere Extremreisen. Sie ist ein Geschenk. Ich habe eine Vorfreude wie ein Teenager, weil ich aus meinen gewohnten Strukturen rauskomme.“

Doch bis zuletzt war nicht klar, ob sie tatsächlich ins Dschungelcamp einzieht und das Abenteuer auf sich nimmt. Ihr 14 Jahre jüngerer Freund Constanzo Daniel Errandonea Colmegna ist davon überzeugt, dass sie „kurzfristig einen Rückzieher“ mache und alles absage.

Ihre Schauspiel-Karriere, die mit ihrem Auftritt als verführerische, aber auch gefährliche „Coco“ in „Die Venusfalle“ über Nacht richtig an Fahrt aufnahm, verdankt Kirchberger einem Zufall. Zunächst arbeitete die gebürtige Wienerin als Fotomodell und zeigte sich häufig freizügig. Regisseur Robert van Ackeren wurde auf Kirchberger aufmerksam und machte sie bekannt, ja sogar berühmt.

+++ Hier geht es zum ausführlichen Interview mit Sonja Kirchberger +++

Anschließend entschied sie sich für eine Karriere als Schauspielerin, nachdem sie zuvor eine zehnjährige Tanzausbildung hinter sich gebracht hatte, Teil des Balletts der Wiener Staatsoper gewesen war und auch als Zahntechnikerin gearbeitet hatte. Für drei Jahre zog sie nach Los Angeles in die USA, um dort Schauspiel-, Gesangs- und Sprechunterricht zu nehmen.

Der Aufwand lohnte sich, in den 90er-Jahren stieg die Österreicherin zu einer der bekanntesten Schauspielerinnen in der deutschsprachigen Filmbranche auf. Im mehrteiligen Fernsehfilm „Der König von St. Pauli“ erneuerte Kirchberger ihr Image als erotisch präsente Darstellerin mit einem Striptease. Bereits drei Mal hat sich sie für den Playboy ausgezogen. Außerdem schlüpfte sie beispielsweise 2006 bei den „Nibelungenfestspielen“ in Worms in die Rolle der „Isolde“.

Kirchberger ist Mutter von zwei Kindern. Tochter Janina ist 34 Jahre alt, Sohn Lee-Oscar wird in diesem Jahr 22 Jahre alt. Die beiden haben unterschiedliche Väter, von denen sich Kirchberger jeweils getrennt hat. Mit ihrem aktuellen Freund Constanzo Daniel Errandonea Colmegna wohnt sie auf Mallorca.

Dort hat sich die gebürtige Wienerin einen Traum erfüllt. Die 55-Jährige hat auf der Party-Insel das Restaurant „Petit Ca’n Punta Port“ eröffnet. „Ich wollte immer in die Gastronomie, seit ich 20 bin. Und als Gastgeberin hast du ja eigentlich jeden Abend Premiere: jeden Tag eine Inszenierung, die perfekt sein muss“, sagte sie in einem „Gala“-Interview.

Im vergangenen Oktober hat die Schauspielern für Aufsehen gesorgt, als sich in einen Streit mit dem Sauna-Hersteller „Bemberg“ geriet. Kirchberger sollte als Markenbotschafterin agieren, blieb aber auf einer hohen Rechnung sitzen. Für ihre Tätigkeit hatte das Unternehmen der 55-Jährigen zugesagt, ihr eine Luxus-Sauna auf ihr Anwesen auf Mallorca zu stellen. Das Problem: Weder Kirchberger noch Bemberg-Geschäftsführer Andreas Paul Wüllner unterschrieben je einen Vertrag.