Der Instagram-Account von Julia Rose ist Provokation pur. Und das nicht erst seit heute. Das freizügige Model nutzt ihre Reichweite von immerhin über vier Millionen Abonnenten dazu, um gegen die Instagram-Zensur zu protestieren. Jetzt hat sie es wieder getan.

Julia Rose steht in einem Garten. Im Hintergrund sind Palmen zu sehen. Und ein Swimming Pool. Doch auf den Hintergrund kann sich kaum jemand konzentrieren, denn im Mittelpunkt des Postings steht Julia Rose. Und ihre Brüste. Auch wenn diese notdürftig durch zwei Kokosnüsse verdeckt wurden.

Hier könnt ihr euch das scharfe Foto selbst anschauen:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

ive got a lovely bunch of coconuts diddly dee“, schreibt sie zu dem Bild mit den Kokosnüssen. Was sie damit meint? Nun ja, einerseits beschreibt sie das Bild, andererseits spielt sie auf einen Song von Fred Heatherton aus dem Jahre 1944 an:

Video

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Doch um das Lied geht es hier gar nicht. Bei Julia Rose geht es eigentlich immer um das eine. So auch hier.

Die 26-Jährige hat zwei Markenzeichen auf Instagram: Zum einen spielt sie regelmäßig mit den Thema Instagram-Zensur, lässt kaum zufällig auch mal einen Nippel blitzen. Generell präsentiert sie sich ihren vier Millionen Followern auf der Foto- und Video-Plattform überhaupt nicht prüde. Ganz im Gegenteil, Freizügigkeit ist ihr ein wichtiges Anliegen. Da spielt es manchmal auch keine Rolle, welcher Wochentag gerade ist:

Julia Rose: Dienstag oder Mittwoch? Egal, hauptsache nackt

Das zweite Markenzeichen ist ihre rausgestreckte Zunge. Beide Markenzeichen kommen im aktuellen Posting gut zur Geltung. Gerne kombiniert sie ihre Freizügigkeit mit ihrer rausgestreckten Zunge. Nicht nur auf dem Bild mit den Kokosnüssen. Nein, auch hier:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Wortspiele mit ihrem Po macht sie ebenfalls gerne. In der englischen Sprache ist das gar nicht mal so kompliziert. Mit nur einem „t“ wird aus „but“ („aber“) „butt“ („Po“):

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Ihr braucht weitere Beweise? Die liefern wir doch gerne:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Hier postet sie ihren einzigen Weihnachtswunsch – ein wenig mehr Freizügigkeit auf Instagram:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Sie weiß ganz genau, was sie tut. Und bringt ihre Fans mit solchen unglaublichen Fotos in schöner Regelmäßigkeit um den Verstand:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Wir erwähnten es bereits, sie liebt es zu provozieren:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Wir brauchen jetzt erst einmal eine kalte Dusche:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Julia Rose wurde 2018 als Model für die Zeitschrift „The Sports Illustrated“ im Bikini entdeckt. Ihr Startschuss für eine große Karriere. Mittlerweile folgen der Gründerin und Herausgeberin des Magazins „SHAGMAG“ auf Instagram schon mehr als vier Millionen Menschen. Und es werden täglich mehr. Und dass, obwohl öfters auch mal ihre Bilder gelöscht werden.

Natürlich auch durch ihren vollen Körpereinsatz bei der World Series der Baseball-Profis. Dort sorgte sie mit ihrem Oben-ohne-Auftritt mit Freundin Lauren Summer für Schlagzeilen:

Diese Instagram-Models zogen in der Baseball-World Series blank

Auch als Schauspielerin sammelte die frühere Studentin der University of Pennsylvania schon erste Erfahrungen. Sie hatte Gastauftritte in diversen Serien wie „Star Trek: Enterprise“ und „CSI: NY“. Außerdem erlangte sie in der Reality-Show „Are you the One“ auf MTV größere Bekanntheit.

Vor ihrer Karriere in der Öffentlichkeit arbeitete sie als Kellnerin. Natürlich nicht als eine stinknormale Kellnerin. Julia Rose arbeitete bei „Hooters“. Dort wird bauchfrei und brustbetont bedient. Da hätten wir auch selbst drauf kommen können.