Whoopi Goldberg wegen Holocaust-Aussagen vom TV-Sender ABC suspendiert

Whoopi Goldberg hat sich einen heftigen verbalen Ausrutscher geleistet. Und der zieht Konsequenzen nach sich. Der TV-Sender ABC suspendierte die Moderatorin wegen ihrer Aussagen zum Holocaust von ihrer Arbeit bei der TV-Sendung "The View".
Whoopi Goldberg
Die US-amerikanische Schauspielerin Whoopi Goldberg. Foto: Charles Sykes/Invision/AP
Whoopi Goldberg
Die US-amerikanische Schauspielerin Whoopi Goldberg. Foto: Charles Sykes/Invision/AP

Whoopi Goldberg hat TV-Verbot! In den kommenden zwei Wochen wird die Schauspielerin nicht als Moderatorin beim TV-Sender ABC zu sehen sein. Der Sender ABC suspendierte Goldberg wegen ihrer Aussagen zum Holocaust von ihrer Arbeit bei der TV-Sendung „The View“.

Wegen Goldbergs „falscher und verletzender Kommentare“ dürfe sie zwei Wochen nicht als Moderatorin der Sendung arbeiten, teilte die Präsidentin von ABC News, Kim Godwin, am Dienstag (Ortszeit) mit.

Goldberg hatte bei einer Diskussion in der Sendung am Montag gesagt, dass es beim Holocaust „nicht um Rasse“ gegangen sei. Es sei „um die Unmenschlichkeit des Menschen gegenüber einem anderen Menschen“ gegangen. Stunden später entschuldigte sich Goldberg. Sie tat das auch in der Folge von „The View“ am Dienstag. „Meine Worte haben so viele Menschen verärgert, was niemals meine Absicht war“, sagte Goldberg.

Kritik aus der jüdischen Gemeinde

Prominente Vertreter der jüdischen Gemeinde verurteilten das, was Goldberg zum Holocaust gesagt hatte. Das Holocaust-Museum in Washington teilte bei Twitter mit, „Rassismus war ein zentraler Bestandteil der Nazi-Ideologie. Juden wurden nicht durch Religion definiert, sondern durch Rasse. Die rassistischen Überzeugungen der Nazis haben Völkermord und Massenmord geschürt.“

„Bei allem über Nazi-Deutschland und über das Verfolgen von Juden und über den Holocaust ging es um Rasse und Rassismus“, teilte Rabbi Abraham Cooper vom Simon Wiesenthal Center mit. „Das ist die bedauernswerte, unanfechtbare historische Tatsache.“

Die Präsidentin des National Center for Civil and Human Rights, Jill Savitt, sagte über Goldberg, diese habe wohl versucht, zu argumentieren, „dass es beim Holocaust um Hass geht. Es geht um Unmenschlichkeit. Es geht darum, was Menschen sich gegenseitig antun, das unmenschlich ist.“

Das könnte dich auch interessieren:

AP