Foto: Instagram / heidiklum
Foto: Instagram / heidiklum

Heidi Klum ist wahnsinnig stolz auf ihr Aussehen. Und sind wir mal ehrlich: nicht ganz zu Unrecht. Doch es gibt offenbar Grenzen das hat die 45-Jährige nun schon zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit zu spüren bekommen.

Nachdem sie erst ein Bild aus früheren Tagen ausgegraben hatte, das einen ausgiebigen Blick auf ihre Brüste gewährt, und dafür Hohn und Spott erntete, legte das Topmodel auf ihrem Instagram-Account nun einen Oben-Ohne-Bumerang nach, der Heidi beim Zähneputzen mit verwuschelten Haaren zeigt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

GUTE NACHT IHR LIEBEN #heidiklumintimates

Ein Beitrag geteilt von Heidi Klum (@heidiklum) am

Aber was zum Teufel treibt sie zu solchen Aktionen? Denn die Begeisterung hält sich in Grenzen. Ein Nutzer fragt: „Geil anzusehen. Aber für mich muss ein Topmodel auch gerade aus schauen können. Heidi schaut mit dem einen Auge gerade und mit dem anderen ganz woanders hin.“

Dieser Kommentar bringt es deutlich auf den Punkt: „Das ist zu viel.“ Doch ihre 6,3 Millionen Abonnenten machen sich auch Gedanken über die wichtigen Dinge. „Keine elektrische Zahnbürste?“, fragt eine Userin. In der Tat ist es ja erwiesen, dass elektrische Zahnbürsten ihre Arbeit viel genauer erledigen. Aber wie dem auch sei…

Interessant ist auch die Feststellung: „Mein Gott hat die Frau ein Problem mit dem älter werden.“ Und eine andere Abonnentin sorgt sich sogar um Heidis Nachwuchs: „Warum nur muss man sich immer wieder so der Öffentlichkeit zeigen. Wenn sie wirklich zu ihrem Alter und ihrem jungen Lover stehen würde, hätte sie es nicht nötig, sich immer wieder so zu präsentieren. Peinlich, auch für ihre Kinder!“

Weitere Reaktion sind: „Ist es nicht peinlich? Kommt vielleicht bei nächsten mal noch ein Video von der Toilette?“ Oder: „Ohhhh mann… du bist echt nicht normal. Du übertreibst immer wieder.“

Doch Heidi hat Glück, es gibt auch Personen mit anderen Ansichten. Ex-ESC-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut postete zwei Flammen unter das Video.

Die Meinungen gehen wie immer weit auseinander.