Foto: Shutterstock/Jamie Lamor Thompson
Foto: Shutterstock/Jamie Lamor Thompson

Der R&B-Sänger R. Kelly ist unter dem Verdacht weiterer Sexualverbrechen erneut verhaftet worden. Wie am Freitagmorgen aus der Anklage an einem Bundesgericht in Chicago hervorging, soll Kelly sich unter anderem der Kinderpornografie und der Verschleierung sexuell expliziter Videoaufnahmen mit minderjährigen Mädchen schuldig gemacht haben.

Kelley selbst sagte vor Gericht nur wenige Worte und soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft bis mindestens Montag im Gefängnis bleiben.

Konkret sollen Kelly und sein Manager Derrel McDavid etwa ein Mädchen und seine Eltern für Falschaussagen bei der Polizei und vor Gericht bedroht und eingeschüchtert haben. Auch in New York gab es eine Anklage.

Kelly war am Donnerstagabend (Ortszeit) in Chicago festgenommen worden, als er nach Angaben seines Anwalt seinen Hund ausführte. Der 52-Jährige wurde zuvor in 13 Punkten angeklagt. Dort sieht er sich bereits anderen Missbrauchsanschuldigungen ausgesetzt – der Staat Illinois wirft ihm vor, sich an vier Frauen vergangen zu haben. Drei davon seien zum Tatzeitpunkt minderjährig gewesen.

Parallel zur Anklage in Chicago wurde eine weitere in New York publik: Bundesstaatsanwälte werfen ihm und seinem Umfeld dort vor, Frauen und Mädchen „für illegale sexuelle Aktivitäten“ mit dem Sänger rekrutiert zu haben.

Wie aus der 18-seitigen Anklageschrift in New York hervorgeht, hatte Kelly Regeln für die Frauen festgelegt. Danach war es ihnen verboten, ohne Erlaubnis des Sängers zu essen oder auf die Toilette zu gehen. Sie hätten andere Männer nicht anschauen dürfen und ihre Köpfe immer nach unten gebeugt halten müssen. Weitere Anschuldigungen drehen sich um den mutmaßlichen Transport von Frauen für Prostitution und die sexuelle Ausbeutung einer Minderjährigen.

Die Gerichtsunterlagen in Chicago wiederum legen nahe, dass Kelly und sein Manager eine Minderjährige dafür bezahlten, 2008 vor Gericht abzustreiten, dass ein Video mit sexuellen Handlungen den Sänger und das Mädchen zeigt. Vor der Anklage sechs Jahre zuvor hätten sie zudem eine Reise nach Übersee für das Mädchen und seine Eltern besorgt, damit sie unerreichbar für die Ermittler gewesen seien.

Auch nach dem Verfahren seien die Geldzahlungen an das Mädchen und ihren Vater weitergegangen. Kelly wurde in dem Pornografieprozess 2008 freigesprochen. Am Freitag wies sein Anwalt erneut jegliches Fehlverhalten zurück.

Kellys Presseagent Darrell Johnson erklärte, der Sänger werde derzeit im Bezirk Cook County in Illinois festgehalten. Am Dienstagnachmittag solle er vor Gericht in Chicago erscheinen. Kelly hoffe, dann gegen Kaution freizukommen, sagte sein Anwalt. Die Anschuldigungen seien keine Überraschung gewesen.

Quelle: dpa