Verona Pooth verrät: Das lief damals mit US-Präsident Trump

In den vergangenen Monaten hat Verona Pooth immer wieder Andeutungen über ihre Vergangenheit mit dem jetzigen US-Präsidenten Donald Trump gemacht. Nun hat die 51-Jährige zugegeben, dass es zwischen den beiden „ein kleines Techtelmechtel“ gab.

Setzen wir uns in die Zeitmaschine und steuern die Mitte der 1990er-Jahre an: Verona, damals noch mit ihrem Mädchennamen Feldbusch unterwegs, reist als Schönheitskönigin durch die Welt und nimmt an Wettbewerben en masse teil.

Der 22 Jahre ältere Trump baut sich nach und nach neue Wirtschaftszweige auf, akquiriert im Zuge dessen unter anderem die Rechte an den Schönheitswettbewerben „Miss Universe“, „Miss USA“ und „Miss Teen USA“.

1995 sind die beiden dann bei der Wahl zur „Miss American Dream“ aufeinandergetroffen, erklärt Pooth nun in einer „Promi Shopping Queen“-Folge bei VOX, bei der sie unter anderem gegen „Blümchen“ Jasmin Wagner antritt.

„Wir waren 100 internationale Schönheitsköniginnen und sein Großvater kommt aus Deutschland. Er kam immer zu mir, weil ich Miss Germany war und weil er sich für das Land interessiere. So hatten wir dann ein kleines Techtelmechtel“, erklärt die heute 51-Jährige.

Davon profitierte die TV-Persönlichkeit dann schlagartig: “Anschließend wurde ich ‚Miss American Dream‘. Warum auch sonst, wenn man überlegt.“ Kurz darauf wurde Pooth dann zur Moderatorin, präsentierte „Peep!“ auf RTL2 und später „Veronas Welt“ auf RTL.

Zuletzt fiel Pooth bereits mit einigen Äußerungen zu vergangenen Erlebnissen mit dem US-Präsidenten auf – bei Lanz erzählte sie von zehn Tagen im Hotel mit Trump. In Sat.1 gab die Frau von Franjo Pooth zum Besten, dass sie noch die private Nummer des umstrittenen Politikers hat.