Sophia Thomalla
Foto: Gregor Fischer/dpa

Die ersten Corona-Lockerungen sind beschlossen, das öffentliche Leben soll wieder etwas hochfahren. Allerdings betrifft das nicht alle Branchen, unter anderem müssen sich Tätowierer weiter gedulden. Das hat Sophia Thomalla auf den Plan gerufen, die gegen Gesundheitsminister Jens Spahn wettert.

Sophia Thomalla und die Politik – das mag für manche Leute auf den ersten Blick ziemlich abwegig klingen, ist es aber nicht. Seit vielen Jahren ist die 30-Jährige Mitglied bei der CDU und trat in der Öffentlichkeit bereits an der Seite von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, die sie zuletzt auf Instagram auch für ihren Umgang mit der Corona-Krise lobte.

Den Gesundheitsminister Jens Spahn greift Thomalla in ihrem aktuellen Post aber an – auch in diesem Fall geht es um das Corona-Management. Während Anfang Mai unter anderem Friseurläden wieder öffnen dürfen, müssen Tattoo-Geschäfte geschlossen bleiben und das sorgt für Unmut bei der Schauspielerin:

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Thomalla richtet sich direkt an Spahn – sie verstehe nicht, wieso man ab dem 4. Mai wieder zum Friseur gehen dürfe. Stattdessen macht sie sich für Tätowierer stark: „Die Hygienebestimmungen in einem Tätowierstudio sind auf jeden Fall mehr gegeben als wenn ich mir ums Eck in einem vollbesetzten Salon die Spitzen schneiden lasse.“

Es hielten sich deutlich weniger Leute in einem Tätowierstudio auf, dagegen bezeichnet die 30-Jährige den Zustand in Friseurläden als „Tag der offenen Tür“. „Ehrlich gesagt habe ich keinen Bock, mir meine nächsten Tätowierungen auf meiner Wohnzimmercouch verpassen zu lassen, was übrigens irre unhygienisch ist, weil die renommiertesten Tätowierer dieses Landes keinen Laden mehr haben. Frage für die Szene und im eigenen Interesse“, so Thomalla.

Dazu postet sie ein Foto, das sie beim Tätowierer zeigt – nicht nur die über 1,2 Millionen Instagram-Follower der Schauspielerin dürften wissen, dass sie sich gerne unter die Nadel legt:

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Damit entflammt sie eine lebhafte Debatte im Kommentarbereich: Während einige Thomalla zustimmen, wird sie unter anderem dafür kritisiert, dass sie den Ernst der Lage in der Corona-Krise nicht verstanden habe und beides eigentlich geschlossen bleiben sollte.

Thomalla erklärte dazu bei „Bild“, es ginge ihr in erster Linie um die Verhältnismäßigkeit und diese dabei nicht stimme. Dass Friseure wieder ihre Salons aufmachen dürfen, finde sie gut.

Keinen Job, kaum Kleidung – Sophia Thomalla ist im Quarantäne-Modus

Eine Reaktion von Gesundheitsminister Spahn hat es per Direktnachricht an Thomalla gegeben. „Jens Spahn schrieb mir, er wisse, dass jedes Studio, jeder Salon seine eigene Geschichte habe. Es gehe nicht nur um Arbeitsplätze, sondern um die DNA einer unglaublich kreativen Szene. Die Friseure sind im ersten Schritt dabei, weil der Wunsch nach einem Haarschnitt aktuell größer ist als der nach einem Piercing“, so Thomalla.

Viele Leute werden den ersten Haarschnitt nach der unfreiwilligen Pause schon herbeisehnen, für die Friseure dürfte auf dem ein oder anderen Kopf viel Arbeit bevorstehen.

„Die waren doch sonst nicht so groß“ – Fans rätseln über Sophia Thomallas Brüste

Die Tätowierer und auch Thomalla werden hoffen, dass es für sie bald gute Nachrichten gibt – Bundeskanzlerin Merkel hat ja angekündigt, dass die Maßnahmen alle zwei Wochen neu bewertet werden sollen.

In Zeiten der Corona-Quarantäne hat Thomalla viel Zeit, sich um solche Themen zu kümmern – einen Job hat die 30-Jährige nach einiger Aussage derzeit nicht. Dafür ist sie organisatorisch voll auf der Höhe, gratuliert vielen Freunden und auch Mutter Simone über Instagram zu ihren Ehrentagen:

Sophia Thomalla gratuliert Mutter Simone und legt sich im XS-Bikini in den Garten

Allerdings kümmert sich die „Let’s Dance“-Siegerin von 2010 nicht nur um Bekannte und Familienmitglieder, sondern auch um ihre Instagram-Follower. Für die gibt es regelmäßig Updates auf dem Hause Thomalla – während die Foto-Locations innerhalb ihres Anwesens munter wechseln, trägt sie auf fast allen Schnappschüssen ihren schwarzen Lieblingsbikini und die Fans freut’s!