Lana Rhoades dreht seit 2018 keine Pornos mehr. Der Grund ist ziemlich simpel: Mit Social Media verdient sie mehr Geld.

2016 steht Lana Rhoades erstmals am Set eines Pornos. Nach ihrem ersten Dreh nimmt ihre Karriere schnell an Fahrt auf: Sie wirkt in diversen Filmen mit und räumt Preise – unter anderem als „Hottest Newcomer“ – ab. Doch 2018, nur zwei Jahre später, kehrt sie der Porno-Industrie den Rücken, zieht von Los Angeles zurück in ihre Heimatstadt Chicago.

Doch warum das Ganze? Ganz einfach: Mit Snapchat, Instagram und Co. macht die 23-Jährige einfach mehr Geld. „Jetzt verdiene ich zwehn Mal so viel wie zuvor“, erklärte sie bei „20 Minuten“. „Content von Zuhause ist beliebter als realitätsferne Profi-Videos.“ Dabei verdient man als Porno-Darsteller eigentlich schon gar nicht so schlecht:

Rhoades allerdings ist der Meinung, dass der Aufwand für den Ertrag zu hoch sei: „Man muss es wirklich mögen.“ Und da die Amerikanerin dies offensichtlich nicht tat, beendete sie ihre Porno-Karriere und widmete sich fortan den ertragreicheren Sozialen Medien. Und was sie dort präsentiert, kann sich durchaus auch sehen lassen:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Fakt ist: Die Ex-Pornoqueen weiß sich gut zu verkaufen. Sogar einen Online-Shop, über den sie eigene Fanartikel verkauft, betreibt sie mittlerweile. Dort kostet ein T-Shirt mit der Aufschrift „Support your local fuckboy“ beispielsweise 25 US-Dollar (rund 22,50 Euro), für den entsprechenden Hoody verlangt sie das Doppelte.

Im Interview erklärt Rhoades zwar, dass sie ihr aktuelles Leben sehr möge. Ob sie allerdings doch noch manchmal die Sehnsucht überkommt, wenn sie auf Pornoseiten surft, ist nicht überliefert.

Stolz jedoch dürfte sie beim Blick auf das aktuelle „PornHub“-Darsteller-Ranking allemal sein: Denn dort rangiert sie mit 569 Millionen Views bei 1195 Clips auf Platz eins. Entweder hat sie es also doch genossen, oder aber sie hat uns allen etwas vorgemacht. Wir werden die ganze Wahrheit wohl nie erfahren.