Musiker Sido
Foto: Britta Pedersen/zb/dpa

Aktuell sind sie wieder besonders laut, die Verschwörungstheoretiker. Am vergangenen Wochenende gingen etliche Menschen auf die Straßen, um gegen die coronabedingten Freiheitseinschränkungen zu demonstrieren. Sie wittern dahinter unter anderem offenbar das Interesse von Politikern, die Bevölkerung unter Kontrolle zu bekommen.

Der Kreis der Verschwörer ist groß, und der Anteil an Prominenten hoch. Attila Hildmann ist einer von ihnen. Er bezeichnet das Vorgehen gegen die Corona-Pandemie als „ein Verbrechen gegen die Menschheit“ und greif jeden an, der mit der momentanten Krise oder ihren Auswirkungen in Verbindung steht.

Neu im Klub der Verschwörer ist der Rapper Sido, auch wenn seine Theorien eher andere Bereiche umfassen als das Coronavirus. Im Videoblog „Ali therapiert…“ dort interviewt der Rapper Ali Bumaye regelmäßig andere Rapper – gibt Sido etliche besorgniserregende Aussagen von sich. Mehrere Minuten dauert der Wahnsinn.

Video

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Eigentlich geht es gerade darum, ob Menschen wie zum Beispiel der Entertainer Harald Juhnke und Altkanzler Helmut Schmidt wirklich an ihrem Konsumverhalten (im Fall von Schmidt dem starken Rauchen) gestorben sind. Zu Schmidt sagt Sido dann: „Vielleicht hat er Kinderblut getrunken.“

Sein Leben, seine Karriere: Sido – Rapper, Musikproduzent und Schauspieler

Bumaye fragt ein wenig erschrocken nach, ob er daran wirklich glaube. Die Aussage passt nämlich zur sogenannten „QAnon“-Theorie, deren Anhänger glauben, dass die USA unter der Kontrolle einer Schattenregierung stehen und aus dem Blut von entführten Kindern ein Verjüngungstrank gewonnen wird.

„Dass Kinder auf unerklärliche Weise verschwinden? Und man die nicht wiederfinden kann?“, antwortet Sido. „Da sind so Dinge, und sehr reiche, sehr mächtige Leute, die sich daran irgendwie, keine Ahnung, was die da irgendwie machen. Aber ich glaube schon daran, dass sowas sein kann.“

Wenig später kommen die beiden Rapper auf Xavier Naidoo zu sprechen. Der Sänger hatte nach seinem Rauswurf aus der DSDS-Jury den menschengemachten Klimawandel geleugnet, die „Mainstream-Medien“ kritisiert und die deutsche Demokratie als „Unrechtssystem“ bezeichnet. „Ist der durch?“, will Bumaye von Sido wissen.

Corona-Verschwörungstheorien! Attila Hildmann sorgt auf Social Media für Aufregung

„Ich kann dir nur eine Sache sagen, Xavier ist ja auch aus der Frankfurter Ecke. Ich kenn andere Rapper aus Frankfurt und der Ecke, die mir erzählt haben, dass sie auch schon Kontakt mit so Leuten hatten. Und komische Fragen schon gestellt bekommen haben und so weiter. Die denen klar gemacht haben, es gibt sowas. Besonders in Frankfurt“, sagt Sido.

Und weiter: „Die ganze Gegend da, der Rothschild hat früher, der alte Rothschild hat seine Kinder, einen Sohn nach Frankfurt geschickt, einen nach Wien geschickt. Die haben dann da angefangen, ihre Geschäfte zu machen. Deswegen ist Frankfurt auch eine Börsenstadt.“ Die Rothschild-Theorie ist eine Verschwörungssage, dass Anhänger der wohlhabenden jüdischen Familie Rothschild die Welt beherrschen würden.

DSDS-Rauswurf: Xavier Naidoo meldet sich mit wirren Aussagen zurück

Dann sagt Sido: „Bevor wir jetzt, ich will da nicht zu tief drüber reden, nachher setzen die mir einen Aluhut auf. Das sind alles Fakten. Wenn ich was sage, dann sind es Fakten.“ Den Medien widmet er sich ebenfalls und geht in eine ähnliche Richtung wie Naidoo. „Ich glaube schon, wir brauchen alternative Medien. Ich glaube schon, die großen Medien sind unterwandert. Die gehören alle einem reichen Typen, die sorgen dafür, dass er und seinesgleichen geschützt werden. So. Also brauchen wir alternative Medien. Wir brauchen wahrhaftige alternative Medien, die auch mal sagen, ich weiß es nicht hundertprozentig, aber es könnte so sein.“

Das Corona-Thema streifen die beiden auch noch. „Wir werden ein schwerwiegendes wirtschaftliches Problem bekommen“, glaubt Sido. „Ich kann mir sogar vorstellen, dass Afrika jetzt seine Zeit bekommt.“ Außerdem zweifelt er an, ob die Situation in den USA wirklich so verheerend ist, wie berichtet wird. Er schaue keine „richtigen Medien“ mehr.