Ein Stückchen Freiheit für Schwesta Ewa: Die Rapperin ist in die Mutter-Kind-Einrichtung des Justizvollzugskrankenhaus Fröndenberg verlegt worden. Dort lebt sie jetzt mit ihrer einjährigen Tochter.

Ein Sprecher der JVA Willich II, wo die verurteilte Rapperin zunächst inhaftiert war, bestätigte den Wechsel zum 20. Juli. Die „Bil“»-Zeitung hatte zuvor berichtet. „Die restliche Haftzeit verbringen wir nun in einem Mutter-Kind-Gefängnis“, schrieb die Musikerin mit dem bürgerlichen Namen Ewa Malanda am Sonntag bei Instagram. Das sei das Schönste, „was uns passieren konnte“.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Die Rapperin war im Januar in die JVA Willich II gekommen. Sie hatte sich zuvor um einen Platz in der Mutter-Kind-Einrichtung bemüht, der ihr von der Justiz unter anderem mit Verweis auf ihre Persönlichkeitsstruktur aber versagt wurde.

Das hat sich inzwischen geändert. Laut Ralf Peters, Sprecher der JVA Willich II, wurde Malanda am 4. Juni zunächst in den Offenen Vollzug verlegt. „In dieser Zeit hat sie alle Rahmenbedingungen für eine Verlegung in die Mutter-Kind-Einrichtung erfüllt.“

>> Bushido im Clan-Prozess als Zeuge vor Gericht: „Wollte unbedingt dazugehören“ <<

Die Sängerin, die früher selbst als Prostituierte gearbeitet hat, war bereits 2017 in Frankfurt/Main zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil später bestätigt. Sie hatte laut Anklage mit jungen Fans mehrere „Prostitutionsreisen“ unternommen. Verurteilt wurde sie wegen mehrfacher Körperverletzung und Steuerhinterziehung. Acht Monate, die sie bereits in Untersuchungshaft saß, werden auf ihre Haftstrafe angerechnet.

Quelle: dpa