Sat.1-Show The Biggest Loser 2019 Mareike Spaleck Ramin Abdic Christine Theiss
Foto: Sat.1

Ohne die Camp-Chefin Doktor Christine Theiss und ihre beiden Fitness-Trainer Mareike Spaleck und Ramin Abtin geht nichts in der SAT.1-Abnehm-Show „The Biggest Loser“. Doch nun ist das Trio fürs Erste gesprengt.

Und das trifft die treuen Fans der Sendung besonders hart. Denn künftig müssen sie auf die hübsche Blondine Spaleck verzichten. Die 32-Jährige hört auf, wie sie selbst und Sat.1 offiziell verkünden.

Spaleck erklärte: „Ich war vier Jahre lang Coach bei ‚The Biggest Loser‘, habe fantastische Kandidaten kennengelernt und sie auf ihrem Weg in ein neues Leben begleitet. Aber man soll aufhören, wenn es am schönsten ist.“

Was hat Spaleck denn jetzt vor? Sie möchte sich ausführlich dem Thema Ernährung widmen. „Jetzt freue ich mich auf neue Herausforderungen, möchte mich als Coach noch mehr dem Thema Ernährung widmen. Ich habe vor vielen Jahren ein Ernährungskonzept entwickelt, das auf intuitiven Essen basiert, und damit möchte ich die Menschen in Zukunft noch mehr begeistern“, betont das Fitness-Model, das 2016 Teil der „Biggest-Loser“-Familie wurde.

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Was genau sie vorhat, verrät die selbstbewusste Trainerin nicht, dafür lüftet sie aber das Geheimnis, dass sie dem TV erhalten bleibt. Allerdings gibt es hierzu noch keine weiteren Details.

Spaleck ist als Influencerin schon einigermaßen erfolgreich. Auf Instagram folgen ihr inzwischen über 100.000 Fans, bei YouTube sind es immerhin noch über 30.000 Abonnenten. Dazu gibt es einen Blog, eine Homepage und weitere Social-Media-Kanäle. Gemeinsam mit ihrem Ehemann betreibt sie ein Fitnessstudio und hat eine Fitnesstrainer-Lizenz.

Die nächsten Kandidaten bei „The Biggest Loser“, die um 100.000 Euro kämpfen werden, müssen jedenfalls ohne die gebürtige Gelsenkirchenerin mit den knallharten Trainingsmethoden auskommen. Über ihr Nachfolge ist bislang noch nichts bekannt.