Salma Hayek und Antonio Banderas
Foto: Emilio Naranjo/EFE/dpa

Schauspielerin Salma Hayek war die Sexszene im Film „Desperado“ aus dem Jahr 1995 nach eigenen Worten so unangenehm, dass sie dabei weinen musste.

„Als wir anfangen wollten zu drehen, fing ich an zu schluchzen“, sagte Hayek im Podcast „Armchair Expert“, wie das Magazin „Insider“ am Dienstag schrieb. Bei der Szene mit ihrem Kollegen Antonio Banderas habe sie immer an Vater und Bruder denken müssen. Sie habe gewollt, dass ihr Vater „nichts als stolz“ auf sie sei – im Kino sei sie mit ihrer Familie an dieser Stelle deshalb aus dem Saal gegangen.

Die für Hayek so heikle Szene aus dem Film könnt ihr euch hier auf YouTube anschauen:

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

Als sie die Rolle angenommen habe, sei eine Sexszene mit Banderas nicht im Drehbuch gewesen, sagte Hayek. „Es wurde vom Studio verlangt, als sie die Chemie sahen.“

>> Hintergrund: Das sind die 10 Kinofilme mit den besten Sex-Szenen aller Zeiten <<

Sie habe damit große Schwierigkeiten gehabt, dann aber zugestimmt. Die Szene sei in einem Set mit nur wenigen Anwesenden gedreht worden. Weil sie bei den Aufnahmen geweint habe, gebe es viele Schnitte.

>> Stars in Hollywood – diese Schauspielerinnen zogen sich für Filme aus <<

Hayek erzählte, auch die Tränen selbst seien ihr am Set peinlich gewesen. Banderas habe ihr daraufhin gesagt, er fühle sich schrecklich. Ihr Filmpartner sei aber ein absoluter Gentleman gewesen – sie seien immer noch gute Freunde, betonte Hayek. Auch Regisseur Rodriguez habe nie Druck auf sie ausgeübt.

>> Fotos: Die schönsten Promi-Frauen über 40 Jahre <<

Quelle: dpa