Coleen Rooney Rebekah Vardy
Foto: Peter Byrne/Owen Humphreys/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Wayne Rooneys Ehefrau Coleen hatte über Monate einen Verdacht. Einen schlimmen Verdacht. Die Boulevardzeitung „The Sun“ hatte über Jahre immer wieder private Geschichten über sie veröffentlicht. Irgendjemand aus ihrem Bekanntenkreis musste der Maulwurf sein. Da griff die Spielerfrau zu einem außergewöhnlichen Mittel – und stellte die Verräterin auf Twitter bloß: Es ist Rebekah Vardy, Spielerfrau von Fußballer Jamie Vardy. Popcorn raus, besser wird es nicht mehr!

Fans feierten Coleen Rooney für ihre Qualitäten als Detektiv. Von den einen wurde sie „Miss Marple“ genannt, die anderen gingen noch einen Schritt weiter und wandelten den Namen der berühmten Krimi-Schriftstellerin Agatha Christie in „WAGatha Christie“ um – WAGs sind in England die Spielerfrauen von Fußballstars. Nicht so schlecht, aber wir erzählen euch die ganze Geschichte von vorne.

Die Rooneys sind ein Stück englische Kulturgeschichte. Sie stehen auf der Insel, die ohnehin schon nicht als besonders feingeistig gilt, für seichte Unterhaltung und Trash. Bei Wayne und seiner Coleen, einer ehemaligen TV-Moderatorin ist immer was los. Und „The Sun“ war immer auf Ballhöhe bei den Rooneys. Doch wie konnten die immer über alles so genau Bescheid wissen?

Coleen Rooney hatte einen Verdacht: Jemand aus ihrem näheren Umfeld musste der britischen Boulevardzeitung über Jahre hinweg die Informationen aus ihrem Privatleben zugespielt haben. Doch wer steckte dahinter? Und was waren seine oder ihre Motive? Coleen konnte den Fall nicht lösen. Also ließ sie sich etwas einfallen.

Der Ehefrau von Englands Fußball-Legende Wayne Rooney fiel auf, dass die Infos in den exklusiven Geschichten in der „Sun“ immer auf Instagram-Stories ihres privaten Accounts beruhten. Jetzt schmiedete sie einen Plan, um dem Verräter auf die Schliche zu kommen. Mit Erfolg.

Denn, diesem Account folgten nur relativ wenig Leute. Coleen veränderte ihre Privatsphäre-Einstellungen bei Instagram. Und zwar so, dass niemand mehr ihre Stories sehen konnte – bis auf eine Person. Über Monate. Und diese eine Person war Rebekah Vardy, ihres Zeichen Spielerfrau von Nationalspieler Jamie Vardy von Leicester City. Und siehe da: Rooneys „privat“ geposteten Geschichten landeten weiterhin bei der „Sun“.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Für Coleen war der Fall damit gelöst. Sie postete ein Statement zu dem Kriminalfall auf Twitter. Und stellte damit Frau Vardy logischer Weise bloß. In aller Öffentlichkeit. Ein schöner Konter. Um in der Fußballersprache zu bleiben: Das war mehr als nur der Ausgleich. Social Media überschlug sich, überall Memes, überall Lach-Smileys – Twitter-England kannte am Mittwochnachmittag kein anderes Thema mehr.

Und wie reagierte die Beschuldigte? Zerknirscht und irritiert. Sie sei enttäuscht, dass Coleen sie nicht einfach angerufen habe und sich stattdessen öffentlich via Social Media zu Wort gemeldet habe, twitterte Frau Vardy zurück.

Die Vorwürfe wies sie scharf zurück. Sie würde niemals mit der Presse über ihre Freundin sprechen. Dass könnten Journalisten bestätigen, die regelmäßig mit ihren Anfragen bei ihr abgeblitzt seien. Konnte sie die Beweise entkräften? Na ja, sie schrieb, dass in den vergangenen Jahren mehrere Personen Zugang zu ihrem Instagram-Account gehabt hätten. Und sie heute erst gesehen hätte, dass sie Leuten folge, die sie gar nicht kenne. Was meint ihr? Für uns klingt das wenig glaubwürdig.

Doch Rebekah Vardy ist ein echter Profi, drückt zum Ende ihres Postings nochmal gehörig auf die emotionale Tränendrüse: ‚Ich mochte dich sehr, Coleen und deshalb ärgert es mich umso mehr, dass du dich entschieden hast, so zu handeln, gerade jetzt, wo ich hochschwanger bin. Ich bin so angewidert davon, dass ich das überhaupt dementieren muss. Du hättest mich einfach anrufen sollen.“ Die Nachricht endet mit einem gebrochenen Herz. Ganz großes Kino!

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Klar scheint, dass die beiden so schnell keine Freundinnen mehr werden. Doch wir meinen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich beide Spielerfrauen erneut zum Vorfall äußern. Der Krieg der Spielerfrauen ist auf der Insel in vollem Gange. Wir lehnen uns genüsslich zurück, holen schon mal Popcorn und freuen uns auf die zweite Runde der Schlammschlacht.