Leider ungeeignet: Prinzessin Märthas Schamane muss weiter auf neue Niere warten

Der Lebensgefährte der norwegischen Prinzessin Märtha muss weiter auf eine Niere warten. Sie kommt als Spenderin nicht in Frage.

Vor zwei Wochen kam heraus, dass der Lebensgefährte der norwegischen Prinzessin Märtha eine neue Niere benötigt, und das am besten dringend. Denn die gesundheitlichen Probleme sollen bereits fortgeschritten sein, wie auch das Umfeld des US-Amerikaners und Schamanen Durek Verrett immer wieder betont.

So hatte Prinzessin Märtha bereits erklärt, ihrem Liebhaber eine Niere spenden zu wollen, vorausgesetzt sie kommt als Spenderin in Frage. Zumindest hier gibt es nun Gewissheit, wenn auch eine Traurige: Prinzessin Märtha kommt nicht als Spenderin für ihren Schamanen in Frage.

Gegenüber „Bild“ äußerte sich ein Freund des Paares. „Für Märtha und Durek war es eine ganz schlimme Diagnose. Sie hatten wirklich Hoffnung, dass es funktioniert. Zudem rennt die Zeit! Dureks Niere funktioniert noch, aber alles andere als gut.“ Mehrmals in der Woche müsse der 47-Jährige bereits zur Dialyse.

Eigene Therapie schuld an Nierenversagen?

Ein Schock für das Paar, das die Hoffnung aber nicht aufgeben will. „Er denkt positiv, macht bestimmte Atmungen, ernährt sich gesund. Jeder in seinem Umfeld weiß: Es muss dringend eine Niere her“, so der Freund weiter. Auch Durek selbst will sich nicht entmutigen lassen. „Ich habe die Hoffnung, dass am Ende alles gut wird. Ich bin sehr froh, dass alle an meiner Seite sind. Freunde, Familie und natürlich Märtha.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ma?rtha Louise (@iam_marthalouise)

Ganz schuldlos ist der US-Amerikaner an seiner Nieren-Erkrankung aber wohl nicht. Denn ausgelöst haben soll die Fehlfunktion der Niere eine sogenannte Biohacking-Therapie. „Dadurch wurde seine Niere beschädigt. Sie hörte auf zu funktionieren“, bestätigt auch der Freund gegenüber dem Blatt. Beim Biohacking soll der Körper mit bestimmter Ernährung, einem angepassten Tagesablauf und individuellem Training leistungsfähiger getrimmt werden.

Das aber muss nicht immer gut sein, wie der Sportwissenschaftler Prof. Dr. Ingo Froböse gegenüber der „Bild“ ausführt. „Viele greifen ohne Kompetenz und Beratung in ihren Organismus ein und nehmen viel zu viel Eiweiß zu sich. Das tut der Niere nicht gut und kann sie nachhaltig schädigen.“ So ähnlich wird es wahrscheinlich beim Schamanen der hübschen Prinzessin passiert sein.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: