Ab dem 23. Februar tritt Juliane Seyfarth bei der Skisprung-WM in Oberstdorf an. Vorher allerdings hat sie den Skianzug aus- und ganz wenig angezogen – für den „Playboy“. Wir zeigen euch ihre Fotos!

„Was mich am besten widerspiegelt, ist das Foto mit den Flügeln. Es passt perfekt zu mir: Ich bin eine Frau, und ich fliege wie ein Adler. Diese Verbindung gefällt mir wahnsinnig gut“, sagt Juliane Seyfarth zu diesem Foto, das auf der Kanaren-Insel Fuerteventura geschossen wurde:

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

„Mir gefällt dieser spezielle Playboy-Lifestyle, das Gefühl von Freiheit, die positive Haltung, dass man sich an Dingen erfreut“, erklärt die 30-Jährige ihr Engagement für das Männermagazin.

>> Diese deutschen Promi-Frauen waren nackt im Playboy zu sehen <<

Dass Seyfarth sich nicht vor Unbekanntem scheut, zeigte sich schon im Kindesalter. „Ich habe damals diese Schanzen gesehen und zu meinen Eltern gesagt: ‚Das möchte ich auch probieren!‘ Im Verein habe ich dann aber erst Langlauf gemacht, weil es damals noch hieß: ‚Mädchen machen so was nicht. Ihr könnt nicht springen.'“

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Doch sie ließ sich nicht unterkriegen. „Später hat mich dann ein Trainer bei der nordischen Kombination dazu ermutigt, dass ich es einfach mal probieren solle. Von da an war klar, dass ich die Langlaufskier gegen die Sprungskier tausche“, erinnert sie sich. 2006 wurde sie erste offizielle Juniorenweltmeisterin im Skispringen, 2019 holte sie bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften sowohl im Team als auch im Mixed-Team die Goldmedaille. Für viele gilt sie im Damen-Skisprung als absolute Vorreiterin. „Mich macht es heute sehr stolz, meinen Teil beigetragen zu haben und die Entwicklung zu begleiten“, sagt sie dazu.

>> Laura Müller im Playboy – hier sind die Fotos der Wendler-Freundin <<

Aber wofür braucht man denn nun mehr Mut: für einen Sprung von der Skischanze oder ein Fotoshooting für den „Playboy„? Seyfarth hat da eine klare Meinung: „Für beides braucht es volle Überzeugung. Wenn ich oben an der Schanze losfahre, bin ich überzeugt, einen guten Sprung zu machen. Mit derselben Einstellung bin ich zum Shooting gereist. Wenn ich davon nicht 100-prozentig überzeugt gewesen wäre, hätte das nicht funktioniert. Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl und habe mich darauf gefreut – ein richtiges Abenteuer! Es ist wichtig, das zu tun, was man liebt.“

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Genau wie Seyfarth haben schon viele Frauen zuvor ihre Komfortzone verlassen und haben für den „Playboy“ die Hüllen fallen lassen. Hier zeigen wir euch, welche deutschen Promi-Frauen sich bereits für das Männermagazin vor die Kamera gestellt haben!

Weitere Motive exklusiv nur unter: https://www.playboy.de/coverstars/juliane-seyfarth.