Nadja Abd el Farrag
Foto: Felix Hörhager/dpa

Für Nadja Abd el Farrag war es zuletzt nicht einfach und sie musste zurück zu ihrer Mutter ziehen, um überhaupt ein Dach über dem Kopf zu haben. Jetzt will sie aber wieder voll durchstarten und verrät, wo und womit es diesmal klappen soll.

„Kein Job, kein Geld, keine Wohnung“. Mit diesen trüben Aussichten machte Abd el Farrag, gerne auch „Naddel“ genannt, zuletzt Schlagzeilen. Doch dann kam die überraschende Wende: Über eine gute Freundin und Beraterin habe sie eine neue, eigene Bleibe finden können und auch beruflich gehe es wieder vorwärts. Nur wo und womit, war bislang unklar.

Jetzt hat die Ex von Pop-Titan Dieter Bohlen in einem Fernsehinterview mit RTL für Klarheit gesorgt. Sie ist ins niedersächsische Dangast gezogen und zählt sich somit ab sofort zu den rund 500 Einwohnern des am südwestlichen Jadebusen im Landkreis Friesland gelegenen Kurortes. Wie das zu Stande kam?

„Ich habe eine Freundin, die kommt aus Oldenburg. Wir kennen uns schon länger. Die hat immer in dem selben Hotel gewohnt wie ich“, erklärt Naddel. Und irgendwann, nachdem sie einfach keinen neuen Job habe finden können, habe sie ihre Freundin gebeten, sich auch mal umzuhören. „Dann ging das ruckzuck. Sie rief an: ‚Du, ich hab was für dich'“.

Denn in Dangast, so Naddel weiter, möchte sie sich jetzt gerne zur Kosmetikerin ausbilden lassen. „Auf jeden Fall erstmal reinschnuppern. Also es gibt hier viele Möglichkeiten“, glaubt die 54-Jährige. Wie genau diese Möglichkeiten aussehen sollen, verrät sie jedoch nicht. Sie wolle aber auf jeden Fall erstmal „die Hausdame Nummer eins“ werden.

Mit Kosmetik hat eine Hausdame allerdings nur wenig zu tun. Vielmehr handelt es sich bei dem Beruf um eine Art Manager-Job im Housekeeping-Bereich der Hotellerie. So ist eine Hausdame beispielsweise für die Gästebetreuung, die Steuerung der Mitarbeiter ihrer Abteilung und die Durchführung von Qualitätskontrollen zuständig.

Vielleicht meinte Naddel aber auch genau das mit „es gibt hier viele Möglichkeiten“. Als Kurort und südlichstes Nordseebad lockt Dangast zumindest viele Touristen an, die sich einfach mal erholen wollen. Wir drücken ihr jedenfalls die Daumen, dass sie in ihrer neuen Heimat glücklich wird.