Der frühere Fußballweltmeister Bastian Schweinsteiger gehört für das Magazin „GQ“ zu den Männern des Jahres. Der ehemalige Bayern-Star nahm die Auszeichnung als „Sports Icon“ entgegen. Auch seine Frau, Ex-Tennisprofi Ana Ivanović, war nach Berlin mitgekommen.

Schweinsteiger, der in diesem Jahr Vater eines Sohnes wurde und bei einem Abschiedsspiel in München auch gegen seinen aktuellen Verein Chicago Fire spielte, ließ er sich am Donnerstagabend zudem auf ein Spiel mit Barbara Schöneberger ein. Die Moderatorin der Gala fragte ihn, welche drei Dinge ihm schnell einfielen, die in Deutschland besser seien als in den USA.

„Autofahren, Familie und Essen“ lautete seine Antwort. Als Schöneberger dann noch fragte, ob er bald wieder von Amerika nach Deutschland ziehe, sagte Schweinsteiger, dass er dies nicht konkret plane, aber es bestimmt eines Tages tun werde. „Ich bin sehr heimatverbunden.“

Neben dem Weltmeister von 2014 wurden auch der Musiker Herbert Grönemeyer in der Kategorie „Legend“ und Superman-Darsteller Henry Cavill („Man of Steel“) in der Kategorie“Movie“ als „Men of the Year“ ausgezeichnet. Geehrt wurden auch die Schauspieler Orlando Bloom (für seinen Style), Patrick Dempsey (TV International) sowie der belgische Modedesigner Dries Van Noten und der R&B-Musiker Jason Derulo.

Auch der Cast der ab 23. November bei der Abo-Plattform Sky verfügbaren Weltkriegsserie „Das Boot“ freute sich über den Männerpreis. Gekommen waren Schauspieler wie Franz Dinda, Stefan Konarske, August Wittgenstein, Pit Bukowski und Tom Wlaschiha.

Die „Männer des Jahres“-Preise der Lifestyle-Zeitschrift „GQ“ (Gentlemen’s Quarterly) werden in mehreren Ländern verliehen, darunter sind die USA, Mexiko, Großbritannien, Indien und China.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)