Michael Wendler
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Was ist nur bei Michael Wendler los? Diese Frage stellen sich viele Menschen nach seinen wirren Corona-Aussagen schon seit geraumer Zeit. Und offensichtlich werden ihm diese immer mehr zum Verhängnis. Anlass zu dieser Vermutung gibt die Tatsache, dass er momentan seine Luxusgüter zum Verkauf anbietet.

Wie „Bild“ berichtet, sollen sowohl ein Grundstück, ein Speedboot und ein Motorrad den Eigentümer wechseln. Gesamtwert: rund 820.000 Euro. Keine „Peanuts“ also. Dem Bericht zufolge konnte eine seiner Harley Davidsons – Michael Wendler besitzt mehrere – bereits für knapp 10.000 Euro verkauft werden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MICHAEL WENDLER (@wendler.michael)

Deutlich mehr müssten potenzielle Käufer für die „Four Winns Horizon 290“ hinblättern: Für rund 153.000 Euro soll das weiße Speedboot im Internet inseriert worden sein. Mehr als das Vierfache, nämlich 660.000 Euro, soll ein Grundstück direkt am Wasser in Wendlers Wahlheimat Cape Coral im US-Bundesstaat Florida kosten.

>> Wendler-Wahnsinn geht weiter! Jetzt fordert er den Merkel-Rücktritt <<

Interessant dabei: Sowohl das Boot als auch das Grundstück soll der 48-Jährige erst vor wenigen Monaten gekauft haben und hatte offenbar geplant, seinen Wohnsitz zu wechseln. 512.000 Euro habe er für das Grundstück auf den Tisch gelegt – allerdings fast vollständig fremdfinanziert.

Der Grund für diesen Rückzieher und die anderen Verkäufe liegt mehr oder weniger auf der Hand. Es ist bekannt, dass der Schlagersänger Schulden in Millionenhöhe beim deutschen Finanzamt hat. Noch viel problematischer wird das Ganze, wenn man bedenkt, dass sich nach seinen kruden Corona-Aussagen nicht nur sein Manager Markus Krampe, sondern auch zahlreiche (Werbe-)Partner von ihm trennten.

>> Schulden in Millionenhöhe! Michael Wendler ist offiziell zahlungsunfähig <<

Dass das finanzielle Einbußen bedeutet, müssen wir an dieser Stelle nicht unbedingt ausdrücklich erwähnen. Aber dass Michael Wendler sich auf Nachfrage des Blattes nicht zu den Verkäufen äußern wollte, spricht mit Sicherheit für sich.