Pocher vs. Wendler Michael Wendler
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die Fluggesellschaft Eurowings hat die Schadenersatzansprüche von Schlagersänger Michael Wendler in vollem Umfang anerkannt.

Die für 15. Mai geplante Verhandlung mit dem 47-Jährigen sei deswegen abgesagt, sagte eine Sprecherin des Düsseldorfer Landgerichts am Montagnachmittag.

Michael Wendler hatte die Airline auf 5275 Euro Schadenersatz verklagt. Weil ein Eurowings-Flug von Düsseldorf nach Miami gestrichen worden war, habe ihm dies 9438 Euro Mehrkosten beschert, von denen Eurowings zunächst nur einen Teil erstattet hatte.

Michael Wendler verklagt Eurowings auf Schadenersatz

Michael Wendler habe sich selbst um einen Ersatzflug kümmern müssen, den er bei der Lufthansa fand. Allerdings flog die Lufthansa-Maschine nicht direkt nach Miami, so dass eine Übernachtung und ein Mietwagen für den Weitertransport notwendig waren.

Michael Wendler hat allerdings größere Geldsorgen, er ist zahlungsunfähig. Das gab er zuletzt ganz offiziell zu. „Im Moment bin ich offiziell zahlungsunfähig. Ich versuche aber alles, mit Auftritten die Finanzamtsschuld über eine Million Euro zu begleichen.“

Schulden in Millionenhöhe! Michael Wendler ist offiziell zahlungsunfähig

Bereits im vergangenen Jahr habe der Wendler zwei eidesstaatliche Versicherungen über seine Vermögensverhältnisse – früher bekannt als „Offenbarungseid“ – vor dem Amtsgericht Gladbeck abgeben müssen. Das Ergebnis: Eine Gläubigerbefriedigung ist laut Gericht ausgeschlossen. Der Schlagerstar kann seine Schulden also nicht begleichen.

Und das wird wohl noch eine Weile so bleiben, denn aufgrund der Corona-Krise kann er derzeit keine Konzerte geben, die Auftritte werden reihenweise abgesagt. Daran ändern auch die 9438 Euro aus dem Klage-Erfolg gegen Eurowings nichts.

Quelle: dpa