Mia Julia nackt Selfie
Foto: Instagram/mia_julia_brueckner_offiziell

Hallihallo, hallöle! Schlagersängerin Mia Julia geizt selten mit ihren Reizen, aber aktuell hat die gelernte Friseurin mal wieder einen echten Hingucker rausgehauen: ein Selfie im Evakostüm, dazu ein Mann mit Entenmaske und eine mehr oder weniger klare Ansage.

Fans des früheren Porno-Sternchens werden wissen, da war doch mal was! Genau, im Juli dieses Jahres gab es bereits ein Splitterfasernackt-Bild der Blondine vor dem Spiegel. Damals damals verdeckte sie ihren Intimbereich mit einer Quietscheente.

Und eben dieses Motiv hat sie nun noch einmal aufgegriffen. Mit dem feinen Unterschied, dass unter der Quietscheente nun ein Mann steckt, und zwar nicht irgendeiner. Es ist Partykünstler Ingo ohne Flamingo, der vor zwei Jahren mit dem Lied „Saufen – morgens, mittags, abends“ Bekanntheit erlangte und vor allem mit seinem Outfit auffiel: einem Flamingo-Anzug plus Entenmaske.

Von daher stellt sich nun die Frage, was uns Mia Julia mit ihrem Posting auf Instagram sagen möchte.

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Die 32-Jährige schreibt jedenfalls doppeldeutig: „Ich bin gut zu Vögeln und zu anderen Tieren.“ Und weiter: „Sorry Not sorry für meine Art des Humors. Man muss schon über sich selbst lachen können.“ Dazu gibt es reichlich Lach-Smileys und das Hashtag „#anmeinehatereyihrkönntmichmal“. Das gleiche Bild postete der Entenmann in seinem Account und schrieb dazu: „Zur richtigen Zeit am richtigen Ort.“

Die über 400.000 Follower von Mia Julia sind jedenfalls begeistert. Die Kommentare reichen von „Die glücklichste Ente der Welt“ bis „supigeilo Mia und Ingo“. Dazu gab es bislang knapp 30.000 Likes. Noch mehr begeisterte Fans gab es am Wochenende in Merzig, wo Mia Julia ihren Oktoberfest-Auftritt abliefert. Glücklicherweise fiel sie dabei nicht wie zuletzt beim „Werner-Rennen“ in Hasenmoor in ein Loch…