Brooklyn Beckham
Foto: AFP

Brooklyn Beckham hat wegen zwei merkwürdigen Fotos, die er auf Instagram postete, einen Shitstorm geerntet. Dem Sohn des früheren Fußball-Superstars David Beckham und Ex-Spice-Girl Victoria Beckham wird Rassismus vorgeworfen. Der 19-Jährige stellte als Konsequenz darauf sein Profil auf privat.

Warum die ganze Aufregung? Der Beckham-Sprössling postete zwei Bilder vom Kurztrip nach Venedig. Offensichtlich fielen dem ältesten Sohn des legendären Freistoß-Königs von Manchester United die zahlreichen aisiatischen Touristen in der italienischen Touristen-Hochburg auf.

Jedenfalls knipste Beckham Junior ein paar Asiatinnen in einer Gondel und eine junge asiatische Frau in einem Supermarktgang. Zu den Bildern schrieb er in seinem Posting: „No place like Italy innit“ (Deutsch: „Nirgendwo ist so schön wie in Italien, oder nicht?“) – nur ein dummer Witz eines 19-Jährigen, der sich der Konsequenzen nicht bewusst war? Oder steckt ein politisches Statement dahinter?

Das Netz kocht, viele Menschen sind aufgebracht, fordern eine Entschuldigung des jungen Fotografen, der 1,5 Millionen Abonnenten auf Instagram hat.

Andere weisen daraufhin, dass Beckham selbst ja auch kein Italiener, sondern ebenfalls lediglich ein Tourist sei.

Beckham soll seine Posts erklären, fordern viele.

Einige User sind der Meinung, dass Rassismus gegen Asiaten allgemein verharmlost wird.

Und wie reagiert Beckham auf die krassen Vorwürfe? Mit einer Entschuldigung? Denkste! Er schweigt zum Shitstorm und stellte lediglich sein Instagram-Profil auf privat, sodass nur noch Freunde seine geposteten Fotos und Videos dort sehen können. Auch eine Art des Krisenmanagements …

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!