Weihnachtsmann Puppe Mädchen Prügel
Foto: Screenshot Instagram/50cent

Das Video eines kleinen Mädchens, das eine aufblasbare Figur eines Weihnachtsmannes verprügelt, geht derzeit viral. Gepostet hat es 50 Cent. Doch ist es aus dem privaten Umfeld des Rappers?

Ganz beantworten lässt sich das nicht. Fakt ist nur, dass Curtis James Jackson zwar zwei Kinder hat, allerdings handelt es sich bei Marquise und Sire Jackson um Söhne. Was also hat 50 Cent mit dem Prügel-Video zu tun? Vermutlich fand er es einfach nur witzig.

Zu sehen ist ein kleines Mädchen, das wie wild auf eine aufblasbare Puppe eines Weihnachtsmanns eindrischt. Mal fliegt ein rechter Haken, mal ein linker und mal ein Uppercut in das Gesicht des völlig hilflosen Kontrahenten – das absolute Highlight und an Brutalität kaum zu überbieten ist allerdings die Doublette gleich zu Beginn.

Übrigens: Für den Fall, dass der Mann mit dem langen weißen Bart doch Gegenwehr gezeigt hätte, hat sich die Kleine einen Helm angezogen. Sicherheit geht eben auch bei einer stattlichen Prügelei vor!

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

„Verdammt, sie hat wohl nicht das zu Weihnachten bekommen, was sie sich gewünscht hatte“, schreibt 50 Cent dazu. Und tatsächlich liegt diese Vermutung mehr als nahe.

Fest steht: Wäre sie 50 Cents Tochter, wäre dies mit Sicherheit nicht passiert. Am vergangenen Sonntag hatte der 44-Jährige anlässlich des anstehenden Weihnachtsfestes eine komplette Filiale des Spielwarengeschäfts „Toys R Us“ für seinen kleinen Sohn Sire gemietet, der sich dort aussuchen durfte, was er wollte. Anschließend postete „Fifty“ ein Video der ganzen Aktion auf Instagram:

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Laut der amerikanischen Nachrichtenseite „TMZ“ musste der Rapper dafür schlappe 100.000 US-Dollar (ca. 90.000 Euro) auf den Tisch legen. Über den pädagogischen Wert dieser Aktion kann mit Sicherheit gestritten werden, mindestens einer wird aber vor Erleichterung durchgeschnauft haben: der Weihnachtsmann.