Kim Kardashian Kanye West
Foto: Caroline Blumberg/EPA /dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Er ist immer für eine Portion politische Aufregung gut: US-Rapper Kanye West hat am Donnerstag angekündigt, eines Tages im Weißen Haus zu sitzen.

„Es wird eine Zeit geben, in der ich Präsident der USA sein werde“, sagte er in einem Interview kurz vor der Veröffentlichung seines neunten Studioalbums „Jesus Is King“ am Freitag.

Der 42-Jährige erzählte in dem Gespräch auch, dass seine Unterstützung für den derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump dazu diente, die Demokraten zu ärgern. „Für den größten Künstler der menschlichen Existenz war es ein Scherz Gottes gegenüber allen Liberalen, eine rote Kappe aufzusetzen“, sagte der seit wenigen Monaten öffentlich dem Christentum zugetane Musikstar.

Als Präsident werde er sich an die Gründer erinnern, „die nicht die Fähigkeit hatten, kulturell zu verstehen, was wir taten“, fügte West hinzu. Unklar blieb, auf wen genau sich der Künstler damit bezog.

Kanye West hatte immer wieder für Aufsehen gesorgt, weil er sich mehrfach an die Seite des US-Präsidenten gestellt hatte. Höhepunkt war ein Besuch im Weißen Haus im vergangenen Oktober, bei dem er persönlich von Trump empfangen wurde und diesem eine regelrechte Liebeserklärung machte. Dabei trug er auch eine rote Baseball-Kappe mit Trumps Wahlkampfspruch: „Make America Great Again“.

Quelle: AFP