Jan Böhmermann Zeit
Foto: Georg Wendt/dpa

Am Samstag lud „Die Zeit“ anlässlich ihres 75. Geburtstags zur „Langen Nacht der ZEIT 2021“ ein. Das Thema: „Macht und Ohnmacht des politischen Journalismus“. Unter den Gästen befanden sich auch Jan Böhmermann und Markus Lanz. Und die gerieten heftig aneinander.

„Ich frage mich, wieso einige Leute bei dir sitzen“, warf Böhmermann Lanz im Laufe des Gesprächs vor. „Es gibt Positionen, die im Kern menschenfeindlich sind.“ Daher frage er sich, „warum man Leuten eine Bühne gibt, die man nur deswegen veröffentlicht, weil man sagt, man muss auch die andere Seite sehen“.

>> Markus Lanz: Das nervt ihn sehr an „Markus Lanz“ <<

Ganz konkret meinte der Moderator des Comedy-Formats „ZDF Magazin Royale“ damit die Virologen Hendrik Streeck und Alexander Kekulé, die Lanz wiederholt in seine Sendung eingeladen hatte. „Wo man fachlich wirklich sagt: Das ist keine gute Idee.“

Youtube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Video laden

Auf Lanz‘ Nachfrage, wer das so beurteile, antwortete Böhmermann: „Die Leute, die Ahnung davon haben.“ Kekulé sei ein „Hallenser Mikrobiologe, der nichts publiziert hat“. Er und Streeck würden Positionen vertreten, die „durchtränkt von Menschenfeindlichkeit“ sind.

Markus Lanz hält dagegen: „Steil“

Lanz hielt jedoch entschieden dagegen – und verteidigte die beiden Virologen. „Wer sind wir, dass wir uns anmaßen, zu beurteilen, ob jemand wie Herr Streeck etwas drauf hat oder nicht?“, fragte er. Streeck habe beispielsweise früh erkannt, dass „wir mit dem Virus leben müssen“. Anfangs sei er dafür kritisiert worden, heute sei diese Auffassung „common sense“. Vor allem im Bereich der HIV-Forschung sei Streeck ein weltweit anerkannter Wissenschaftler. Kekulé habe jahrelang die Regierung beraten.

>> Markus Lanz für Deutschen Fernsehpreis 2021 nominiert <<

Leute nur einzuladen, um für Zündstoff zu sorgen, sei nicht im Sinne von „Markus Lanz“ – „und wer unsere Sendung regelmäßig sieht, weiß das auch“. Es machte den Anschein, als wolle sich der 52-Jährige diesen Vorwurf vor allem von Böhmermann nicht gefallen lassen: „So ein Vorwurf aus deinem Mund, der Wörter benutzt hat mit jemandem wie Herrn Erdogan, wo ich sagen würde ‚Boah, muss man das so machen?‘ – das finde ich steil.“

Böhmermann: Qualitätskontrollen für Meinungen

Am Tag nach der Diskussion verlieh Böhmermann seiner Meinung noch einmal Nachdruck.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Auf Twitter forderte er: „Meinungen im öffentlichen Raum sollten einer strengen, umfassenden medialen und gesellschaftlichen Qualitätskontrolle standhalten. Die öffentliche Repräsentation von Meinungen muss nach Qualität erfolgen.“ Namen nannte er diesmal keine.

Lest hier mehr zum Thema: