Ex-„Volle Kanne“-Moderator Ingo Nommsen über Corona-Erkrankung: „Fast dahingerafft“

Ingo Nommsen, Ex-Moderator der ZDF-Talkshow "Volle Kanne", hat laut eigener Aussage eine Corona-Erkrankung überstanden. In einem Instagram-Video hat er nun über seine Erfahrungen berichtet.
Ingo Nommsen Volle Kanne
Foto: Henning Kaiser/dpa
Ingo Nommsen Volle Kanne
Foto: Henning Kaiser/dpa

Ingo Nommsen, Ex-Moderator von „Volle Kanne“ hat nach eigenen Worten eine schwere Covid-19-Erkrankung hinter sich. „Mich hat Corona dahingerafft – also fast“, sagte der 50-Jährige am Donnerstag in einem Video bei Instagram.

Seit einer guten halben Woche sei er wieder auf den Beinen und jetzt „virusfrei“. Die Krankheit sei wirklich übel gewesen: kein Appetit, Kopf- und Gliederschmerzen, Schweißausbrüche, Schüttelfrost. „Das volle Programm, es war nicht nett“.

Nach zwei Wochen habe das Essen wieder geschmeckt, der Geruchssinn habe etwas gelitten. Er riet seinen Fans dazu, Abstand zu halten, und sagte, er wolle sich impfen lassen.

>> Das war’s für Ingo Nommen bei „Volle Kanne“ – Tränen zum Abschied <<

Nommsen hatte sich im Dezember nach 20 Jahren von seinem Publikum beim ZDF-Vormittagsmagazin „Volle Kanne“ verabschiedet. Zu hören ist er momentan im Podcast „Nonstop Nommsen … macht Laune“.