Nach vier Jahren Pause ist Sarah Connor endlich wieder da. Die 38-Jährige hat ihr neues Album „Herz Kraft Werke“ veröffentlicht und war am Freitag zu Gast in der Radio-Bremen-Talkshow „3nach9“. Dort erlebte sie einen emotionalen Moment.

Nachdem die Sängerin ihre neue Single „Flugzeug aus Papier (für Emmy)“ – eine ergreifende Ballade für die verstorbene Tochter des ehemaligen US-Skistars Bode Miller – vorgestellt hatte, brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus. Moderator Giovanni di Lorenzo fragte, wie ihre Kinder auf den Song reagiert haben, als sie ihn zum ersten Mal hörten. „Sie haben geweint“, sagte Connor und fing selbst an zu schluchzen.

Auch die übrigen Talkshow-Gäste wirkten gefasst. Die Kamera zeigte anschließend Co-Moderatorin Judith Rakers, bekannt als Sprecherin der „Tagesschau“, die ebenfalls einen sehr mitgenommenen Eindruck machte.

Connors neues Album ist voller berührender, persönlicher und politischer Aussagen. Der Song „Vincent“ ist beispielsweise ein Mutmacher für alle homosexuellen Jungs. „Den Vincent, den gibt es wirklich. Es ist der Sohn einer Freundin von mir, der sich kürzlich geoutet hat, dass er schwul ist (…) Ich finde es stark, dass der einfach so mitten in der Pubertät mit 15 Jahren zu seiner Mutter sagt: So ist es eat it live with it. Und vor allem auch selbst weiß, es ist so und dass er zu sich steht. Ich hatte das Bedürfnis, ihm einen bestärkenden Song zu schreiben“, sagte Connor kürzlich.

Ein ähnliches Bedürfnis hatte sie auch im Fall von Millers Tochter. Herausgekommen ist eben jenes ergreifende Lied, bei dem durchaus die Tränen durchbrechen können.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!