Jana Azizi ist Opfer einer Cyber-Attacke geworden. Am Samstag wurde ihr Instagram-Account gehackt. Die Hacker posteten ein Po-Foto und forderten Geld. Mittlerweile hat die Moderatorin ihren Account aber wieder.

Wer am Samstag auf Jana Azizis Instagram-Account schaute, rieb sich wahrscheinlich verwundert die Augen. Dort wurde nämlich Content gepostet, der so gar nicht in die Reihe der Schnappschüsse der Moderatorin passten. Unter anderem dabei: ein Po, nur äußerst spärlich mit einem schwarzen Tanga bedeckt.

>> Jana Azizi: So zeigt sich die schöne RTL-Moderatorin auf Instagram <<

Wer nun dachte, Azizi hätte einen neuen und freizügigeren Weg eingeschlagen, der dürfte spätestens beim Betrachten der Bildunterschrift erste Zweifel bekommen haben. „Wer mehr sehen möchte, zahlt“, stand dort geschrieben. Im nächsten Slide war dann ein QR-Code zu sehen, über den in Bitcoin bezahlt werden sollte.

Doch damit nicht genug: In Azizis Story veröffentlichten die Hacker persönliche Daten wie die E-Mail-Adresse der 31-Jährigen – und forderten für die „Freilassung“ des Accounts Lösegeld vom Kölner Sender RTL, für den Azizi seit dem 1. März arbeitet: erst 5000, dann 8000 und später sogar 12.459,99 Euro. Alles in Bitcoin, versteht sich.

Jana Azizi hat Instagram-Account nach Hacker-Attacke wieder

Am Abend machte sich dann aber Erleichterung bei Jana Azizi breit, nachdem sie ihren Account wiederbekommen hatte. „Es wurde keiner verletzt, keine Gelder wurden überwiesen. Ich habe ihn zurück, alles ist in Ordnung und der Content ist noch da“, sagte sie RTL.

>> Moderatorin Jana Azizi verschickt Urlaubsgrüße – im Bikini <<

„Das hat mich jetzt echt viel Zeit und vor allem auch Nerven gekostet, ihn wieder zurückzubekommen“, verriet sie in einem Video. „Aber Danke an alle, die mir geholfen haben, die mir Bescheid gegeben haben.“ Azizi versicherte: „Ihr könnt davon ausgehen: Alle folgenden Inhalte kommen auch wirklich von mir.“

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Abschließend hatte sie auch noch eine persönliche Nachricht für den Hacker: „Wir wissen doch alle: ‚Karma is a bitch‘. Und ich hoffe du bekommst die gerechte Strafe dafür. Und mein Hintern ist übrigens auch ein bisschen dicker als der, den du gepostet hast.“ So reagiert man ganz cool und gelassen auf einen Hacker-Angriff!