Foto: dpa
Foto: dpa

Ein Schnappschuss ihrer Brüste und ehrliche Worte an ihre Fans: Sara Kulka hat sich bei Instagram ausführlich zu ihrer „perfekt unperfekten Vorderseite“ geäußert und verraten, dass sie auch mal gerne ohne BH aus dem Haus geht.

Kaum ein Bild habe so viele Likes bekommen, wie ihre Rückseite in Badehose, schreibt Kulka bei Instagram. Daher sei es jetzt mal an der Zeit, dass sie auch ihre Vorderseite präsentiert. Das Thema: Ihre Brüste. Die, so erklärt das Model, hätten sich in den vergangenen fünf Jahren nämlich stark verändert.

„Ich weiß noch genau, vor meinen Kindern wurde ich ständig gefragt, ob meine Brüste echt sind und der beste Beweis dafür ist wohl, dass mich nach meinen Kindern niemand mehr fragt“, so Kulka. Denn momentan habe sie zwei „typische Stillbrüste“, da schon ihre erste Tochter Matilda immer die linke Seite bevorzugt habe und nun auch ihr jüngstes Kind Annabell lieber links statt rechts an ihrer Brust nuckelt.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Kaum ein Bild bekommt so viele Likes wie meine Rückseite in Badehose und das obwohl mir über 90% Frauen folgen und von denen sind geschätzt 80% Mamis. Aber nun möchte ich euch meine, perfekte, unperfekte Vorderseite zeigen. Meine Brüste haben sich in den letzten 5 Jahren stark verändert. Ich weiß noch genau, vor meinen Kindern wurde ich ständig gefragt ob meine Brüste echt sind und der beste Beweis dafür ist wohl, dass mich nach meinen Kindern niemand mehr fragt. Aber trotzdem mag ich sie irgendwie. Naja mal mehr, mal weniger. Vor meinen Kindern trug ich immer gerne einen starken Push-up und obwohl ich den heute mehr denn je bräuchte, laufe ich sogar gerne und stolz auch mal ohne BH, natürlich mit einem Oberteil darüber. Momentan habe ich zwei typische Stillbrüste, zumindest typisch für mich, denn auch Matilda hatte immer die linke Brust bevorzugt sowie Annabell heute, was man deutlich auf dem Bild sieht. Würde Annabell gleichmäßig aus beiden trinken, wäre der Unterschied nicht so gravierend. Aber auch für mich ist es wesentlich angenehmer wenn sie aus der linken trinkt, dafür trage ich auch die Konsequenz und leben mit den unterschiedlich großen Brüsten. Für mich ist Stillen einfach nur wunderschön, ich liebe diese innigen Kuschelmomente mit Annabell, deswegen bereue ich nicht ein bisschen, dass sich meine Brüste verändert haben. Denn sie hätten sich auch wahrscheinlich ohne das Stillen und nur durch die Schwangerschaft stark verändert. Aber auch das wäre mir egal, denn für diese zwei kleinen Wunder würde ich absolut alles machen. Diese Liebe von ihnen, ist mit nichts und niemandem vergleichbar und gibt mir einfach Zufriedenheit. Zumindest jetzt, denn wenn ich abgestillt habe, werde ich noch ein wenig abwarten, wie sich dann mein Busen verändert und eventuell mir meine Brüste operativ straffen lassen. Aber bis dahin ist noch Zeit und vielleicht habe ich es mir dann anders überlegt… #stillbrüste #mamabody

Ein Beitrag geteilt von Sara Kulka (@sarakulka_) am Sep 20, 2018 um 9:46 PDT

„Würde Annabell gleichmäßig aus beiden trinken, wäre der Unterschied nicht so gravierend. Aber auch für mich ist es wesentlich angenehmer wenn sie aus der linken trinkt, dafür trage ich auch die Konsequenz und leben mit den unterschiedlich großen Brüsten“, schreibt die 28-Jährige. Die Liebe zu ihren Kindern gehe schließlich über alles.

Dass sie sich ihre Brüste dennoch mal operativ straffen lässt, schloss Kulka, die sich bereits für das Playboy-Magazin auszog, am Ende ihres Beitrages dann aber doch nicht aus. Sie wolle nach der Stillzeit erst noch ein wenig abwarten, wie sich ihre Brüste verändern und dann mal schauen. „Aber bis dahin ist noch Zeit und vielleicht habe ich es mir dann anders überlegt…“

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Sara Kulka (@sarakulka_) am Sep 6, 2018 um 12:13 PDT

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!