Emilia Clarke Last Christmas
Foto: dpa/Jörg Carstensen

„Game of Thrones“ bedeutete für Emilia Clarke den Durchbruch. Doch am Set der HBO-Erfolgsserie fühlte sie sich als Daenerys Targaryen nicht immer wohl. Vor allem die Nacktszenen bereiteten ihr Probleme.

Gewalt, Intrigen und Sex – das ist die Welt von „Game of Thrones“. In aller Regelmäßigkeit sind die Schauspieler nackt zu sehen. Allen voran: Emilia Clarke alias Daenerys Targaryen. Im Lauf der insgesamt acht Staffeln ziemlich oft die Hüllen fallen. Routine also? Mitnichten!

Wie sie jetzt im Podcast „Armchair Expert“ von Schauspieler Dax Shepard verriet, waren die Szenen für sie eine Qual. Sie seien ihr schwer gefallen, häufig habe sie sich dagegen gesträubt. Den Machern der Serie sei dies allerdings egal gewesen. Statt einfühlsam zu sein, hätten sie sie mit den Worten „Du willst doch deine Fans nicht enttäuschen“ zur Nacktheit gedrängt.

Besonders in der ersten Staffel, die Ende 2011 Premiere feierte, wurden die Klamotten bei der „Mutter der Drachen“ auffällig oft weggelassen. Für Clarke, die damals frisch aus der Schauspielschule kam, kein leichtes Unterfangen.

„Ich war zuvor noch nie an einem Filmset wie diesem gewesen und dann stand ich nackt vor all diesen Leuten“, erinnert sie sich in dem Podcast. „Ich wusste nicht, was ich machen sollte und was ich wirklich wollte.“

Letztlich habe sie sich aber immer dem Willen der Produzenten gebeugt – unter enormem psychischem Druck. So habe sie sich vor einigen Szenen im Badezimmer eingeschlossen, dort geweint und anschließend gedreht. Zudem habe sie auch zum Alkohol gegriffen, um die Zeit besser zu überstehen.

Ebenfalls dabei geholfen habe ihr Kollege Jason Momoa (Khal Drogo), sie stets darin unterstützt, sich zu wehren. „Nein, Liebes, das ist nicht in Ordnung“, soll er einmal gesagt haben. „Er war lieb und fürsorglich, hat sich für mich als Menschen interessiert“, schwärmt Clarke, die trotz der negativen Erfahrungen etwas für ihre weitere Karriere mitnehmen konnte. „Ich bin jetzt viel versierter mit dem, was ich mag und was mir recht ist.“

Kurios: Im September 2015 hatte sich die Schauspielerin noch etwas anderes zum Thema Nacktszenen geäußert. „Wenn in einem Stück eine Nacktszene die Handlung voranbringt oder in einer Weise inszeniert wird, die neue Einblicke in die Charaktere gewährt, finde ich das absolut in Ordnung“, schrieb sie damals auf Instagram.

Die Mega-Serie „Game of Thrones“ endete im Mai nach acht Staffeln und 73 Folgen. Die mit Spannung erwartete letzte Staffel kam bei Fans nicht gut weg, es wurde gar eine Neuverfilmung gefordert. Trotzdem räumte „Game of Thrones“ bei den Emmys noch einmal ab und stellte mit zwölf Preisen den eigenen Rekord ein. Nun soll eine Vorgeschichte verfilmt werden.