Flavio Briatore 2017
Foto: Luca Bruno/AP/dpa

Der ehemalige Formel-1-Manager Flavio Briatore hält nach seiner Corona-Infektion eine „Hysterie“ im Umgang mit der Pandemie für unangebracht.

„Ich war vielleicht zwei Tage krank, ansonsten war es sehr viel weniger schlimm als bei einer Lungenentzündung“, sagte der 70-Jährige in einem am Dienstag veröffentlichten Video auf seinem Instagram-Account.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Er habe nur wenige Tage im Krankenhaus verbringen müssen und sich schnell erholt. „Ich will die Krankheit nicht verharmlosen, ich will nur erzählen, was mir passiert ist.“

Briatore war wegen einer Infektion mit dem Virus im Mailänder Krankenhaus San Raffaele behandelt worden – genau wie Silvio Berlusconi. Mittlerweile ist Briatore nach eigenen Angaben wieder gesund und zu Hause.

>> Arzt ist sich sicher: Berlusconi wäre bei Corona-Infektion im März oder April gestorben <<

Mit Blick auf die Pandemie fordert er: „Wir müssen alle vernünftig bleiben.“ Hysterie sei unangebracht, die tägliche Veröffentlichung der Infizierten-Zahlen schüre nur Panik. „Wir müssen die Wirtschaft wieder hochfahren und über konkrete Probleme reden, die das Virus verursacht hat“, sagte er und nannte etwa Armut und Arbeitslosigkeit.

Auf Sardinien im Nachtlokal „Billionaire“ des Ex-Formel-1-Teamchefs, der mit Topmodels wie Naomi Campbell und Heidi Klum liiert war, soll es Medienberichten zufolge zahlreiche Corona-Infektionen gegeben haben. Bei Dutzenden Mitarbeitern war demnach das Virus nachgewiesen worden. Das „Billionaire“ wurde deshalb geschlossen. Nach Angaben des „Corriere della Sera“ war Briatore Mitte August auf Sardinien.

Quelle: dpa