Foto: dpa
Foto: dpa

Am Freitag hat Skandal-Musiker Kanye West sein neues Album „Jesus is King“ veröffentlicht. In Rahmen eines Promo-Interviews hat der 42-Jährige seine Porno-Sucht zugegeben.

In einem fast zweistündigen Interview mit Radiomoderator Zane Lowe für den Apple-Radiosender „Beats 1“ sorgt West in gewohnter Manier mit seinen Aussagen für große Unterhaltung.

Mit Aussagen wie „Ich bin immer noch zweifelsohne der größte Künstler, den es in der Menschheit je gab“, dass er sich nun nicht mehr als Sklave fühle, sondern der Glaube ihn „wiedergeboren“ hat, polarisiert der 42-Jährige weiterhin.

Auch über Sexualität redet West ausführlich: Er wollte, dass seine Kollegen, während sie mit ihm an „Jesus is King“ arbeiten, fasten – allerdings ging es dabei nicht um Alkohol oder Drogen, sondern um ein Sexfasten. Besonders auf vorehelichen Sex sollte verzichtet werden.

Der Ehemann von Kim Kardashian gibt an, dass der Fokus auf das gemeinsame Projekt liegen sollte und so die Sinne geschärft wurden. Dabei gab der Musiker schon vor einem Jahrzehnt zu, selbst eine Sexsucht zu haben.

Auch im aktuellen Interview spricht er über diese Sucht, verrät aber erstmals, dass sie mit einer Pornosucht verbunden ist beziehungsweise auf ihr beruht. Diese begann sogar schon in der frühen Kindheit des Musikers.

„Für mich hat ein Playboy zu einer extremen Pornosucht geführt. Mein Vater hatte einen herumliegen, als ich fünf Jahre alt war und seitdem hatte das einen Einfluss auf fast alle Entscheidungen, die ich im Leben getroffen habe“, erklärte West.

Als einen einschneidenden Punkt nennt der 42-Jährige den Tod seiner Mutter im November 2007, danach sei er „in Sucht nach Sex versunken“. In seinem neuen Album steht aber besonders der religiöse Einfluss von West im Vordergrund, darauf zu finden sind Songs mit Titeln wie „Follow God“ oder „Jesus is Lord“.

Für den Musiker war es das dritte große Interview mit Lowe. Bereits 2013 sorgte West mit seinen Aussagen im Gespräch mit dem Neuseeländer für Schlagzeilen, bei den Fans hingegen für beste Unterhaltung – unter anderem mit seiner kuriosen Liebeserklärung für Versace.